Zur Ausstellung

Die neue österreichische Ausstellung im Block 17 des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau steht unter dem Titel "Entfernung. Österreich und Auschwitz". Der Begriff "Entfernung" verweist auf die geografische Distanz zwischen Österreich und Auschwitz, die Teil der nationalsozialistischen Verleugnungsstrategie des Massenmordes war. Zugleich meint Entfernung auch Vernichtung: die physische Entfernung der nach Auschwitz Deportierten, aus Österreich und aus dem Leben.

Mehr lesen

<defs id="defs131" /><sodipodi:namedview id="namedview129" pagecolor="#ffffff" bordercolor="#666666" borderopacity="1.0" inkscape:pageshadow="2" inkscape:pageopacity="0.0" inkscape:pagecheckerboard="0" showgrid="false" inkscape:zoom="2.4182857" inkscape:cx="170.57538" inkscape:cy="132.94542" inkscape:window-width="2560" inkscape:window-height="1377" inkscape:window-x="-8" inkscape:window-y="-6" inkscape:window-maximized="1" inkscape:current-layer="svg127" /> <image display="inline" overflow="visible" width="544" height="159" xlink:href="data:image/jpeg;base64,/9j/4RNERXhpZgAATU0AKgAAAAgABwESAAMAAAABAAEAAAEaAAUAAAABAAAAYgEbAAUAAAABAAAA agEoAAMAAAABAAIAAAExAAIAAAAeAAAAcgEyAAIAAAAUAAAAkIdpAAQAAAABAAAApAAAANAACvyA AAAnEAAK/IAAACcQQWRvYmUgUGhvdG9zaG9wIENTNS4xIFdpbmRvd3MAMjAyMDoxMjoyMSAxMjox ODo0OAAAA6ABAAMAAAABAAEAAKACAAQAAAABAAACIKADAAQAAAABAAAAnwAAAAAAAAAGAQMAAwAA AAEABgAAARoABQAAAAEAAAEeARsABQAAAAEAAAEmASgAAwAAAAEAAgAAAgEABAAAAAEAAAEuAgIA BAAAAAEAABIOAAAAAAAAAEgAAAABAAAASAAAAAH/2P/iDFhJQ0NfUFJPRklMRQABAQAADEhMaW5v AhAAAG1udHJSR0IgWFlaIAfOAAIACQAGADEAAGFjc3BNU0ZUAAAAAElFQyBzUkdCAAAAAAAAAAAA AAAAAAD21gABAAAAANMtSFAgIAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAEWNwcnQAAAFQAAAAM2Rlc2MAAAGEAAAAbHd0cHQAAAHwAAAAFGJrcHQAAAIEAAAA FHJYWVoAAAIYAAAAFGdYWVoAAAIsAAAAFGJYWVoAAAJAAAAAFGRtbmQAAAJUAAAAcGRtZGQAAALE AAAAiHZ1ZWQAAANMAAAAhnZpZXcAAAPUAAAAJGx1bWkAAAP4AAAAFG1lYXMAAAQMAAAAJHRlY2gA AAQwAAAADHJUUkMAAAQ8AAAIDGdUUkMAAAQ8AAAIDGJUUkMAAAQ8AAAIDHRleHQAAAAAQ29weXJp Z2h0IChjKSAxOTk4IEhld2xldHQtUGFja2FyZCBDb21wYW55AABkZXNjAAAAAAAAABJzUkdCIElF QzYxOTY2LTIuMQAAAAAAAAAAAAAAEnNSR0IgSUVDNjE5NjYtMi4xAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAABYWVogAAAAAAAA81EAAQAAAAEWzFhZWiAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAWFlaIAAAAAAAAG+iAAA49QAAA5BYWVogAAAAAAAAYpkAALeFAAAY2lhZ WiAAAAAAAAAkoAAAD4QAALbPZGVzYwAAAAAAAAAWSUVDIGh0dHA6Ly93d3cuaWVjLmNoAAAAAAAA AAAAAAAWSUVDIGh0dHA6Ly93d3cuaWVjLmNoAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAGRlc2MAAAAAAAAALklFQyA2MTk2Ni0yLjEgRGVmYXVsdCBSR0IgY29s b3VyIHNwYWNlIC0gc1JHQgAAAAAAAAAAAAAALklFQyA2MTk2Ni0yLjEgRGVmYXVsdCBSR0IgY29s b3VyIHNwYWNlIC0gc1JHQgAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAABkZXNjAAAAAAAAACxSZWZlcmVu Y2UgVmlld2luZyBDb25kaXRpb24gaW4gSUVDNjE5NjYtMi4xAAAAAAAAAAAAAAAsUmVmZXJlbmNl IFZpZXdpbmcgQ29uZGl0aW9uIGluIElFQzYxOTY2LTIuMQAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAdmlldwAAAAAAE6T+ABRfLgAQzxQAA+3MAAQTCwADXJ4AAAABWFlaIAAAAAAATAlWAFAAAABX H+dtZWFzAAAAAAAAAAEAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAACjwAAAAJzaWcgAAAAAENSVCBjdXJ2AAAA AAAABAAAAAAFAAoADwAUABkAHgAjACgALQAyADcAOwBAAEUASgBPAFQAWQBeAGMAaABtAHIAdwB8 AIEAhgCLAJAAlQCaAJ8ApACpAK4AsgC3ALwAwQDGAMsA0ADVANsA4ADlAOsA8AD2APsBAQEHAQ0B EwEZAR8BJQErATIBOAE+AUUBTAFSAVkBYAFnAW4BdQF8AYMBiwGSAZoBoQGpAbEBuQHBAckB0QHZ AeEB6QHyAfoCAwIMAhQCHQImAi8COAJBAksCVAJdAmcCcQJ6AoQCjgKYAqICrAK2AsECywLVAuAC 6wL1AwADCwMWAyEDLQM4A0MDTwNaA2YDcgN+A4oDlgOiA64DugPHA9MD4APsA/kEBgQTBCAELQQ7 BEgEVQRjBHEEfgSMBJoEqAS2BMQE0wThBPAE/gUNBRwFKwU6BUkFWAVnBXcFhgWWBaYFtQXFBdUF 5QX2BgYGFgYnBjcGSAZZBmoGewaMBp0GrwbABtEG4wb1BwcHGQcrBz0HTwdhB3QHhgeZB6wHvwfS B+UH+AgLCB8IMghGCFoIbgiCCJYIqgi+CNII5wj7CRAJJQk6CU8JZAl5CY8JpAm6Cc8J5Qn7ChEK Jwo9ClQKagqBCpgKrgrFCtwK8wsLCyILOQtRC2kLgAuYC7ALyAvhC/kMEgwqDEMMXAx1DI4MpwzA DNkM8w0NDSYNQA1aDXQNjg2pDcMN3g34DhMOLg5JDmQOfw6bDrYO0g7uDwkPJQ9BD14Peg+WD7MP zw/sEAkQJhBDEGEQfhCbELkQ1xD1ERMRMRFPEW0RjBGqEckR6BIHEiYSRRJkEoQSoxLDEuMTAxMj E0MTYxODE6QTxRPlFAYUJxRJFGoUixStFM4U8BUSFTQVVhV4FZsVvRXgFgMWJhZJFmwWjxayFtYW +hcdF0EXZReJF64X0hf3GBsYQBhlGIoYrxjVGPoZIBlFGWsZkRm3Gd0aBBoqGlEadxqeGsUa7BsU GzsbYxuKG7Ib2hwCHCocUhx7HKMczBz1HR4dRx1wHZkdwx3sHhYeQB5qHpQevh7pHxMfPh9pH5Qf vx/qIBUgQSBsIJggxCDwIRwhSCF1IaEhziH7IiciVSKCIq8i3SMKIzgjZiOUI8Ij8CQfJE0kfCSr JNolCSU4JWgllyXHJfcmJyZXJocmtyboJxgnSSd6J6sn3CgNKD8ocSiiKNQpBik4KWspnSnQKgIq NSpoKpsqzysCKzYraSudK9EsBSw5LG4soizXLQwtQS12Last4S4WLkwugi63Lu4vJC9aL5Evxy/+ MDUwbDCkMNsxEjFKMYIxujHyMioyYzKbMtQzDTNGM38zuDPxNCs0ZTSeNNg1EzVNNYc1wjX9Njc2 cjauNuk3JDdgN5w31zgUOFA4jDjIOQU5Qjl/Obw5+To2OnQ6sjrvOy07azuqO+g8JzxlPKQ84z0i PWE9oT3gPiA+YD6gPuA/IT9hP6I/4kAjQGRApkDnQSlBakGsQe5CMEJyQrVC90M6Q31DwEQDREdE ikTORRJFVUWaRd5GIkZnRqtG8Ec1R3tHwEgFSEtIkUjXSR1JY0mpSfBKN0p9SsRLDEtTS5pL4kwq THJMuk0CTUpNk03cTiVObk63TwBPSU+TT91QJ1BxULtRBlFQUZtR5lIxUnxSx1MTU19TqlP2VEJU j1TbVShVdVXCVg9WXFapVvdXRFeSV+BYL1h9WMtZGllpWbhaB1pWWqZa9VtFW5Vb5Vw1XIZc1l0n XXhdyV4aXmxevV8PX2Ffs2AFYFdgqmD8YU9homH1YklinGLwY0Njl2PrZEBklGTpZT1lkmXnZj1m kmboZz1nk2fpaD9olmjsaUNpmmnxakhqn2r3a09rp2v/bFdsr20IbWBtuW4SbmtuxG8eb3hv0XAr cIZw4HE6cZVx8HJLcqZzAXNdc7h0FHRwdMx1KHWFdeF2Pnabdvh3VnezeBF4bnjMeSp5iXnnekZ6 pXsEe2N7wnwhfIF84X1BfaF+AX5ifsJ/I3+Ef+WAR4CogQqBa4HNgjCCkoL0g1eDuoQdhICE44VH hauGDoZyhteHO4efiASIaYjOiTOJmYn+imSKyoswi5aL/IxjjMqNMY2Yjf+OZo7OjzaPnpAGkG6Q 1pE/kaiSEZJ6kuOTTZO2lCCUipT0lV+VyZY0lp+XCpd1l+CYTJi4mSSZkJn8mmia1ZtCm6+cHJyJ nPedZJ3SnkCerp8dn4uf+qBpoNihR6G2oiailqMGo3aj5qRWpMelOKWpphqmi6b9p26n4KhSqMSp N6mpqhyqj6sCq3Wr6axcrNCtRK24ri2uoa8Wr4uwALB1sOqxYLHWskuywrM4s660JbSctRO1irYB tnm28Ldot+C4WbjRuUq5wro7urW7LrunvCG8m70VvY++Cr6Evv+/er/1wHDA7MFnwePCX8Lbw1jD 1MRRxM7FS8XIxkbGw8dBx7/IPci8yTrJuco4yrfLNsu2zDXMtc01zbXONs62zzfPuNA50LrRPNG+ 0j/SwdNE08bUSdTL1U7V0dZV1tjXXNfg2GTY6Nls2fHadtr724DcBdyK3RDdlt4c3qLfKd+v4Dbg veFE4cziU+Lb42Pj6+Rz5PzlhOYN5pbnH+ep6DLovOlG6dDqW+rl63Dr++yG7RHtnO4o7rTvQO/M 8Fjw5fFy8f/yjPMZ86f0NPTC9VD13vZt9vv3ivgZ+Kj5OPnH+lf65/t3/Af8mP0p/br+S/7c/23/ ///tAAxBZG9iZV9DTQAB/+4ADkFkb2JlAGSAAAAAAf/bAIQADAgICAkIDAkJDBELCgsRFQ8MDA8V GBMTFRMTGBEMDAwMDAwRDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAENCwsNDg0QDg4QFA4O DhQUDg4ODhQRDAwMDAwREQwMDAwMDBEMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwM/8AAEQgA LwCgAwEiAAIRAQMRAf/dAAQACv/EAT8AAAEFAQEBAQEBAAAAAAAAAAMAAQIEBQYHCAkKCwEAAQUB AQEBAQEAAAAAAAAAAQACAwQFBgcICQoLEAABBAEDAgQCBQcGCAUDDDMBAAIRAwQhEjEFQVFhEyJx gTIGFJGhsUIjJBVSwWIzNHKC0UMHJZJT8OHxY3M1FqKygyZEk1RkRcKjdDYX0lXiZfKzhMPTdePz RieUpIW0lcTU5PSltcXV5fVWZnaGlqa2xtbm9jdHV2d3h5ent8fX5/cRAAICAQIEBAMEBQYHBwYF NQEAAhEDITESBEFRYXEiEwUygZEUobFCI8FS0fAzJGLhcoKSQ1MVY3M08SUGFqKygwcmNcLSRJNU oxdkRVU2dGXi8rOEw9N14/NGlKSFtJXE1OT0pbXF1eX1VmZ2hpamtsbW5vYnN0dXZ3eHl6e3x//a AAwDAQACEQMRAD8A9VSSSSUpJJZFjWh7va0kueSS0Ek+pYOXBJTrpLGhv7jP8xv/AJFKG/uM/wAx v/kUaRbspLGhv7jP8xv/AJFKG/uM/wAxv/kUqVbspLHAZP0Gf5rf/IoXTTkX4znZeO2u8eptZ6QY S1rw2mz0t17mOfX+Z6iVJt3Ulkek7/Qj/tsf+QS9J3+hH/bY/wDIJUi3XSWC37WeouxzjD7KKWvF vokfpC4N9L1foWeze9zfSr9P9H+kt/S+kexrBY8BjAA4gDY3gH+qlSbddJY0N/cZ/mN/8ilDf3Gf 5jf/ACKVIt2UljQ39xn+Y3/yKji+q82evUxjmXkVFrA2a22V+hd3d72lCk27aSSSSn//0PVUkkkl LOO1pPgJWSXb2ss49VvqgeAsc+3b/Z3rWIBBB4OhXPdV6ljdJorfc172S6iple0vPpm3062C17PV tdXVtYz+csRCi2klWwM6jqGKMrHn0y5zNS06tjdrW57O6spIUkkkkpSJjmkPd620VbTu3xt5b9Ld 7fpIaRf6bHWROza6OJiytJTcnpHjj/8AQRGY+BY0Prqqe08Oa1pGmnIVT9sP9Pf6I+ltjf5F3+jT 0ZzxUHhg/SOe8ieJc4Rx5IJbN2DjPqextVbXOaQHbBoSOUE4d7iXENlxk+89/wDrSX7Qs/cH3/7E P7Vd/pH/AHs/9IIqZ/YbvBv+ef8A0kl9hu8G/wCef/SSh9qu/wBI/wC9n/pBSF95JBssHtLh9DsN 3+gS1Qmb09m0bnODo1AIIny9qjdisopfc1znemN5BjUNIsI4/kKIz7AANoMdydT8drWtTWZL7mOp ewNa8BroJmHOaxw/zXJJb1b99bXxG4Ax8QpJmtDGhjeGgAfAJ0FP/9H1VJJJJSlh9T6RV1Os0ZTL Qxr7CPTgH3Os9zbIft/R2ex7P0rFuJJKcTD6Y3CoGPjssFYcXDc2TLon6AY38391H9Cz91/+aVqJ JWqnL9Cz91/+aUvQs/df/mlaiSVqpy/Qs/df/mlMaHlpa6t7muLQ4Bsab2Od+cPzWrVSStTnfZcL bt+zWxO6PdzG399DFDg3ayt7GtLg0Fs6FznD8537y1UklOX6Fn7r/wDNKXoWfuv/AM0rUSStVOWK bAZ2OPkWn+9AwOmnBF4abrftFllzjY0FwdY1rHe5oZubuZvW2klanLFNocDtfoZ+iUDp3THYFH2e sPsBtL5LNoG97LHR7j7G7d/ufY//AM9rbSStSkkkklP/2f/tGnZQaG90b3Nob3AgMy4wADhCSU0E JQAAAAAAEAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA4QklNBDoAAAAAAJMAAAAQAAAAAQAAAAAAC3ByaW50T3V0 cHV0AAAABQAAAABDbHJTZW51bQAAAABDbHJTAAAAAFJHQkMAAAAASW50ZWVudW0AAAAASW50ZQAA AABDbHJtAAAAAE1wQmxib29sAQAAAA9wcmludFNpeHRlZW5CaXRib29sAAAAAAtwcmludGVyTmFt ZVRFWFQAAAABAAAAOEJJTQQ7AAAAAAGyAAAAEAAAAAEAAAAAABJwcmludE91dHB1dE9wdGlvbnMA AAASAAAAAENwdG5ib29sAAAAAABDbGJyYm9vbAAAAAAAUmdzTWJvb2wAAAAAAENybkNib29sAAAA AABDbnRDYm9vbAAAAAAATGJsc2Jvb2wAAAAAAE5ndHZib29sAAAAAABFbWxEYm9vbAAAAAAASW50 cmJvb2wAAAAAAEJja2dPYmpjAAAAAQAAAAAAAFJHQkMAAAADAAAAAFJkICBkb3ViQG/gAAAAAAAA AAAAR3JuIGRvdWJAb+AAAAAAAAAAAABCbCAgZG91YkBv4AAAAAAAAAAAAEJyZFRVbnRGI1JsdAAA AAAAAAAAAAAAAEJsZCBVbnRGI1JsdAAAAAAAAAAAAAAAAFJzbHRVbnRGI1B4bEBSAAAAAAAAAAAA CnZlY3RvckRhdGFib29sAQAAAABQZ1BzZW51bQAAAABQZ1BzAAAAAFBnUEMAAAAATGVmdFVudEYj Umx0AAAAAAAAAAAAAAAAVG9wIFVudEYjUmx0AAAAAAAAAAAAAAAAU2NsIFVudEYjUHJjQFkAAAAA AAA4QklNA+0AAAAAABAASAAAAAEAAgBIAAAAAQACOEJJTQQmAAAAAAAOAAAAAAAAAAAAAD+AAAA4 QklNBA0AAAAAAAQAAAB4OEJJTQQZAAAAAAAEAAAAHjhCSU0D8wAAAAAACQAAAAAAAAAAAQA4QklN JxAAAAAAAAoAAQAAAAAAAAACOEJJTQP1AAAAAABIAC9mZgABAGxmZgAGAAAAAAABAC9mZgABAKGZ mgAGAAAAAAABADIAAAABAFoAAAAGAAAAAAABADUAAAABAC0AAAAGAAAAAAABOEJJTQP4AAAAAABw AAD/////////////////////////////A+gAAAAA/////////////////////////////wPoAAAA AP////////////////////////////8D6AAAAAD/////////////////////////////A+gAADhC SU0EAAAAAAAAAgABOEJJTQQCAAAAAAAEAAAAADhCSU0EMAAAAAAAAgEBOEJJTQQtAAAAAAAGAAEA AAACOEJJTQQIAAAAAAAQAAAAAQAAAkAAAAJAAAAAADhCSU0EHgAAAAAABAAAAAA4QklNBBoAAAAA A0sAAAAGAAAAAAAAAAAAAACfAAACIAAAAAsAVQBuAGIAZQBuAGEAbgBuAHQALQAxAAAAAQAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAABAAAAAAAAAAAAAAIgAAAAnwAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAABAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAABAAAAABAAAAAAAAbnVsbAAAAAIAAAAGYm91bmRzT2JqYwAAAAEAAAAAAABSY3Qx AAAABAAAAABUb3AgbG9uZwAAAAAAAAAATGVmdGxvbmcAAAAAAAAAAEJ0b21sb25nAAAAnwAAAABS Z2h0bG9uZwAAAiAAAAAGc2xpY2VzVmxMcwAAAAFPYmpjAAAAAQAAAAAABXNsaWNlAAAAEgAAAAdz bGljZUlEbG9uZwAAAAAAAAAHZ3JvdXBJRGxvbmcAAAAAAAAABm9yaWdpbmVudW0AAAAMRVNsaWNl T3JpZ2luAAAADWF1dG9HZW5lcmF0ZWQAAAAAVHlwZWVudW0AAAAKRVNsaWNlVHlwZQAAAABJbWcg AAAABmJvdW5kc09iamMAAAABAAAAAAAAUmN0MQAAAAQAAAAAVG9wIGxvbmcAAAAAAAAAAExlZnRs b25nAAAAAAAAAABCdG9tbG9uZwAAAJ8AAAAAUmdodGxvbmcAAAIgAAAAA3VybFRFWFQAAAABAAAA AAAAbnVsbFRFWFQAAAABAAAAAAAATXNnZVRFWFQAAAABAAAAAAAGYWx0VGFnVEVYVAAAAAEAAAAA AA5jZWxsVGV4dElzSFRNTGJvb2wBAAAACGNlbGxUZXh0VEVYVAAAAAEAAAAAAAlob3J6QWxpZ25l bnVtAAAAD0VTbGljZUhvcnpBbGlnbgAAAAdkZWZhdWx0AAAACXZlcnRBbGlnbmVudW0AAAAPRVNs aWNlVmVydEFsaWduAAAAB2RlZmF1bHQAAAALYmdDb2xvclR5cGVlbnVtAAAAEUVTbGljZUJHQ29s b3JUeXBlAAAAAE5vbmUAAAAJdG9wT3V0c2V0bG9uZwAAAAAAAAAKbGVmdE91dHNldGxvbmcAAAAA AAAADGJvdHRvbU91dHNldGxvbmcAAAAAAAAAC3JpZ2h0T3V0c2V0bG9uZwAAAAAAOEJJTQQoAAAA AAAMAAAAAj/wAAAAAAAAOEJJTQQUAAAAAAAEAAAAAjhCSU0EDAAAAAASKgAAAAEAAACgAAAALwAA AeAAAFggAAASDgAYAAH/2P/iDFhJQ0NfUFJPRklMRQABAQAADEhMaW5vAhAAAG1udHJSR0IgWFla IAfOAAIACQAGADEAAGFjc3BNU0ZUAAAAAElFQyBzUkdCAAAAAAAAAAAAAAAAAAD21gABAAAAANMt SFAgIAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAEWNwcnQA AAFQAAAAM2Rlc2MAAAGEAAAAbHd0cHQAAAHwAAAAFGJrcHQAAAIEAAAAFHJYWVoAAAIYAAAAFGdY WVoAAAIsAAAAFGJYWVoAAAJAAAAAFGRtbmQAAAJUAAAAcGRtZGQAAALEAAAAiHZ1ZWQAAANMAAAA hnZpZXcAAAPUAAAAJGx1bWkAAAP4AAAAFG1lYXMAAAQMAAAAJHRlY2gAAAQwAAAADHJUUkMAAAQ8 AAAIDGdUUkMAAAQ8AAAIDGJUUkMAAAQ8AAAIDHRleHQAAAAAQ29weXJpZ2h0IChjKSAxOTk4IEhl d2xldHQtUGFja2FyZCBDb21wYW55AABkZXNjAAAAAAAAABJzUkdCIElFQzYxOTY2LTIuMQAAAAAA AAAAAAAAEnNSR0IgSUVDNjE5NjYtMi4xAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAABYWVogAAAAAAAA81EAAQAAAAEWzFhZWiAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA WFlaIAAAAAAAAG+iAAA49QAAA5BYWVogAAAAAAAAYpkAALeFAAAY2lhZWiAAAAAAAAAkoAAAD4QA ALbPZGVzYwAAAAAAAAAWSUVDIGh0dHA6Ly93d3cuaWVjLmNoAAAAAAAAAAAAAAAWSUVDIGh0dHA6 Ly93d3cuaWVjLmNoAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AGRlc2MAAAAAAAAALklFQyA2MTk2Ni0yLjEgRGVmYXVsdCBSR0IgY29sb3VyIHNwYWNlIC0gc1JH QgAAAAAAAAAAAAAALklFQyA2MTk2Ni0yLjEgRGVmYXVsdCBSR0IgY29sb3VyIHNwYWNlIC0gc1JH QgAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAABkZXNjAAAAAAAAACxSZWZlcmVuY2UgVmlld2luZyBDb25k aXRpb24gaW4gSUVDNjE5NjYtMi4xAAAAAAAAAAAAAAAsUmVmZXJlbmNlIFZpZXdpbmcgQ29uZGl0 aW9uIGluIElFQzYxOTY2LTIuMQAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAdmlldwAAAAAAE6T+ ABRfLgAQzxQAA+3MAAQTCwADXJ4AAAABWFlaIAAAAAAATAlWAFAAAABXH+dtZWFzAAAAAAAAAAEA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAACjwAAAAJzaWcgAAAAAENSVCBjdXJ2AAAAAAAABAAAAAAFAAoADwAU ABkAHgAjACgALQAyADcAOwBAAEUASgBPAFQAWQBeAGMAaABtAHIAdwB8AIEAhgCLAJAAlQCaAJ8A pACpAK4AsgC3ALwAwQDGAMsA0ADVANsA4ADlAOsA8AD2APsBAQEHAQ0BEwEZAR8BJQErATIBOAE+ AUUBTAFSAVkBYAFnAW4BdQF8AYMBiwGSAZoBoQGpAbEBuQHBAckB0QHZAeEB6QHyAfoCAwIMAhQC HQImAi8COAJBAksCVAJdAmcCcQJ6AoQCjgKYAqICrAK2AsECywLVAuAC6wL1AwADCwMWAyEDLQM4 A0MDTwNaA2YDcgN+A4oDlgOiA64DugPHA9MD4APsA/kEBgQTBCAELQQ7BEgEVQRjBHEEfgSMBJoE qAS2BMQE0wThBPAE/gUNBRwFKwU6BUkFWAVnBXcFhgWWBaYFtQXFBdUF5QX2BgYGFgYnBjcGSAZZ BmoGewaMBp0GrwbABtEG4wb1BwcHGQcrBz0HTwdhB3QHhgeZB6wHvwfSB+UH+AgLCB8IMghGCFoI bgiCCJYIqgi+CNII5wj7CRAJJQk6CU8JZAl5CY8JpAm6Cc8J5Qn7ChEKJwo9ClQKagqBCpgKrgrF CtwK8wsLCyILOQtRC2kLgAuYC7ALyAvhC/kMEgwqDEMMXAx1DI4MpwzADNkM8w0NDSYNQA1aDXQN jg2pDcMN3g34DhMOLg5JDmQOfw6bDrYO0g7uDwkPJQ9BD14Peg+WD7MPzw/sEAkQJhBDEGEQfhCb ELkQ1xD1ERMRMRFPEW0RjBGqEckR6BIHEiYSRRJkEoQSoxLDEuMTAxMjE0MTYxODE6QTxRPlFAYU JxRJFGoUixStFM4U8BUSFTQVVhV4FZsVvRXgFgMWJhZJFmwWjxayFtYW+hcdF0EXZReJF64X0hf3 GBsYQBhlGIoYrxjVGPoZIBlFGWsZkRm3Gd0aBBoqGlEadxqeGsUa7BsUGzsbYxuKG7Ib2hwCHCoc Uhx7HKMczBz1HR4dRx1wHZkdwx3sHhYeQB5qHpQevh7pHxMfPh9pH5Qfvx/qIBUgQSBsIJggxCDw IRwhSCF1IaEhziH7IiciVSKCIq8i3SMKIzgjZiOUI8Ij8CQfJE0kfCSrJNolCSU4JWgllyXHJfcm JyZXJocmtyboJxgnSSd6J6sn3CgNKD8ocSiiKNQpBik4KWspnSnQKgIqNSpoKpsqzysCKzYraSud K9EsBSw5LG4soizXLQwtQS12Last4S4WLkwugi63Lu4vJC9aL5Evxy/+MDUwbDCkMNsxEjFKMYIx ujHyMioyYzKbMtQzDTNGM38zuDPxNCs0ZTSeNNg1EzVNNYc1wjX9Njc2cjauNuk3JDdgN5w31zgU OFA4jDjIOQU5Qjl/Obw5+To2OnQ6sjrvOy07azuqO+g8JzxlPKQ84z0iPWE9oT3gPiA+YD6gPuA/ IT9hP6I/4kAjQGRApkDnQSlBakGsQe5CMEJyQrVC90M6Q31DwEQDREdEikTORRJFVUWaRd5GIkZn RqtG8Ec1R3tHwEgFSEtIkUjXSR1JY0mpSfBKN0p9SsRLDEtTS5pL4kwqTHJMuk0CTUpNk03cTiVO bk63TwBPSU+TT91QJ1BxULtRBlFQUZtR5lIxUnxSx1MTU19TqlP2VEJUj1TbVShVdVXCVg9WXFap VvdXRFeSV+BYL1h9WMtZGllpWbhaB1pWWqZa9VtFW5Vb5Vw1XIZc1l0nXXhdyV4aXmxevV8PX2Ff s2AFYFdgqmD8YU9homH1YklinGLwY0Njl2PrZEBklGTpZT1lkmXnZj1mkmboZz1nk2fpaD9olmjs aUNpmmnxakhqn2r3a09rp2v/bFdsr20IbWBtuW4SbmtuxG8eb3hv0XArcIZw4HE6cZVx8HJLcqZz AXNdc7h0FHRwdMx1KHWFdeF2Pnabdvh3VnezeBF4bnjMeSp5iXnnekZ6pXsEe2N7wnwhfIF84X1B faF+AX5ifsJ/I3+Ef+WAR4CogQqBa4HNgjCCkoL0g1eDuoQdhICE44VHhauGDoZyhteHO4efiASI aYjOiTOJmYn+imSKyoswi5aL/IxjjMqNMY2Yjf+OZo7OjzaPnpAGkG6Q1pE/kaiSEZJ6kuOTTZO2 lCCUipT0lV+VyZY0lp+XCpd1l+CYTJi4mSSZkJn8mmia1ZtCm6+cHJyJnPedZJ3SnkCerp8dn4uf +qBpoNihR6G2oiailqMGo3aj5qRWpMelOKWpphqmi6b9p26n4KhSqMSpN6mpqhyqj6sCq3Wr6axc rNCtRK24ri2uoa8Wr4uwALB1sOqxYLHWskuywrM4s660JbSctRO1irYBtnm28Ldot+C4WbjRuUq5 wro7urW7LrunvCG8m70VvY++Cr6Evv+/er/1wHDA7MFnwePCX8Lbw1jD1MRRxM7FS8XIxkbGw8dB x7/IPci8yTrJuco4yrfLNsu2zDXMtc01zbXONs62zzfPuNA50LrRPNG+0j/SwdNE08bUSdTL1U7V 0dZV1tjXXNfg2GTY6Nls2fHadtr724DcBdyK3RDdlt4c3qLfKd+v4DbgveFE4cziU+Lb42Pj6+Rz 5PzlhOYN5pbnH+ep6DLovOlG6dDqW+rl63Dr++yG7RHtnO4o7rTvQO/M8Fjw5fFy8f/yjPMZ86f0 NPTC9VD13vZt9vv3ivgZ+Kj5OPnH+lf65/t3/Af8mP0p/br+S/7c/23////tAAxBZG9iZV9DTQAB /+4ADkFkb2JlAGSAAAAAAf/bAIQADAgICAkIDAkJDBELCgsRFQ8MDA8VGBMTFRMTGBEMDAwMDAwR DAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAENCwsNDg0QDg4QFA4ODhQUDg4ODhQRDAwMDAwR EQwMDAwMDBEMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwM/8AAEQgALwCgAwEiAAIRAQMRAf/d AAQACv/EAT8AAAEFAQEBAQEBAAAAAAAAAAMAAQIEBQYHCAkKCwEAAQUBAQEBAQEAAAAAAAAAAQAC AwQFBgcICQoLEAABBAEDAgQCBQcGCAUDDDMBAAIRAwQhEjEFQVFhEyJxgTIGFJGhsUIjJBVSwWIz NHKC0UMHJZJT8OHxY3M1FqKygyZEk1RkRcKjdDYX0lXiZfKzhMPTdePzRieUpIW0lcTU5PSltcXV 5fVWZnaGlqa2xtbm9jdHV2d3h5ent8fX5/cRAAICAQIEBAMEBQYHBwYFNQEAAhEDITESBEFRYXEi EwUygZEUobFCI8FS0fAzJGLhcoKSQ1MVY3M08SUGFqKygwcmNcLSRJNUoxdkRVU2dGXi8rOEw9N1 4/NGlKSFtJXE1OT0pbXF1eX1VmZ2hpamtsbW5vYnN0dXZ3eHl6e3x//aAAwDAQACEQMRAD8A9VSS SSUpJJZFjWh7va0kueSS0Ek+pYOXBJTrpLGhv7jP8xv/AJFKG/uM/wAxv/kUaRbspLGhv7jP8xv/ AJFKG/uM/wAxv/kUqVbspLHAZP0Gf5rf/IoXTTkX4znZeO2u8eptZ6QYS1rw2mz0t17mOfX+Z6iV Jt3Ulkek7/Qj/tsf+QS9J3+hH/bY/wDIJUi3XSWC37WeouxzjD7KKWvFvokfpC4N9L1foWeze9zf Sr9P9H+kt/S+kexrBY8BjAA4gDY3gH+qlSbddJY0N/cZ/mN/8ilDf3Gf5jf/ACKVIt2UljQ39xn+ Y3/yKji+q82evUxjmXkVFrA2a22V+hd3d72lCk27aSSSSn//0PVUkkklLOO1pPgJWSXb2ss49Vvq geAsc+3b/Z3rWIBBB4OhXPdV6ljdJorfc172S6iple0vPpm3062C17PVtdXVtYz+csRCi2klWwM6 jqGKMrHn0y5zNS06tjdrW57O6spIUkkkkpSJjmkPd620VbTu3xt5b9Ld7fpIaRf6bHWROza6OJiy tJTcnpHjj/8AQRGY+BY0Prqqe08Oa1pGmnIVT9sP9Pf6I+ltjf5F3+jT0ZzxUHhg/SOe8ieJc4Rx 5IJbN2DjPqextVbXOaQHbBoSOUE4d7iXENlxk+89/wDrSX7Qs/cH3/7EP7Vd/pH/AHs/9IIqZ/Yb vBv+ef8A0kl9hu8G/wCef/SSh9qu/wBI/wC9n/pBSF95JBssHtLh9DsN3+gS1Qmb09m0bnODo1AI Iny9qjdisopfc1znemN5BjUNIsI4/kKIz7AANoMdydT8drWtTWZL7mOpewNa8BroJmHOaxw/zXJJ b1b99bXxG4Ax8QpJmtDGhjeGgAfAJ0FP/9H1VJJJJSlh9T6RV1Os0ZTLQxr7CPTgH3Os9zbIft/R 2ex7P0rFuJJKcTD6Y3CoGPjssFYcXDc2TLon6AY38391H9Cz91/+aVqJJWqnL9Cz91/+aUvQs/df /mlaiSVqpy/Qs/df/mlMaHlpa6t7muLQ4Bsab2Od+cPzWrVSStTnfZcLbt+zWxO6PdzG399DFDg3 ayt7GtLg0Fs6FznD8537y1UklOX6Fn7r/wDNKXoWfuv/AM0rUSStVOWKbAZ2OPkWn+9AwOmnBF4a brftFllzjY0FwdY1rHe5oZubuZvW2klanLFNocDtfoZ+iUDp3THYFH2esPsBtL5LNoG97LHR7j7G 7d/ufY//AM9rbSStSkkkklP/2ThCSU0EIQAAAAAAWQAAAAEBAAAADwBBAGQAbwBiAGUAIABQAGgA bwB0AG8AcwBoAG8AcAAAABUAQQBkAG8AYgBlACAAUABoAG8AdABvAHMAaABvAHAAIABDAFMANQAu ADEAAAABADhCSU0EBgAAAAAABwAIAQEAAQEA/+EPhGh0dHA6Ly9ucy5hZG9iZS5jb20veGFwLzEu MC8APD94cGFja2V0IGJlZ2luPSLvu78iIGlkPSJXNU0wTXBDZWhpSHpyZVN6TlRjemtjOWQiPz4g PHg6eG1wbWV0YSB4bWxuczp4PSJhZG9iZTpuczptZXRhLyIgeDp4bXB0az0iQWRvYmUgWE1QIENv cmUgNS4wLWMwNjEgNjQuMTQwOTQ5LCAyMDEwLzEyLzA3LTEwOjU3OjAxICAgICAgICAiPiA8cmRm OlJERiB4bWxuczpyZGY9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTkvMDIvMjItcmRmLXN5bnRheC1u cyMiPiA8cmRmOkRlc2NyaXB0aW9uIHJkZjphYm91dD0iIiB4bWxuczp4bXA9Imh0dHA6Ly9ucy5h ZG9iZS5jb20veGFwLzEuMC8iIHhtbG5zOnhtcE1NPSJodHRwOi8vbnMuYWRvYmUuY29tL3hhcC8x LjAvbW0vIiB4bWxuczpzdEV2dD0iaHR0cDovL25zLmFkb2JlLmNvbS94YXAvMS4wL3NUeXBlL1Jl c291cmNlRXZlbnQjIiB4bWxuczpwaG90b3Nob3A9Imh0dHA6Ly9ucy5hZG9iZS5jb20vcGhvdG9z aG9wLzEuMC8iIHhtbG5zOmRjPSJodHRwOi8vcHVybC5vcmcvZGMvZWxlbWVudHMvMS4xLyIgeG1w OkNyZWF0b3JUb29sPSJBZG9iZSBQaG90b3Nob3AgQ1M1LjEgV2luZG93cyIgeG1wOkNyZWF0ZURh dGU9IjIwMjAtMTItMjFUMTI6MTg6NDgrMDE6MDAiIHhtcDpNZXRhZGF0YURhdGU9IjIwMjAtMTIt MjFUMTI6MTg6NDgrMDE6MDAiIHhtcDpNb2RpZnlEYXRlPSIyMDIwLTEyLTIxVDEyOjE4OjQ4KzAx OjAwIiB4bXBNTTpJbnN0YW5jZUlEPSJ4bXAuaWlkOjEzMzkxNDRDN0U0M0VCMTFCRDY3REQwNEIy Q0VENDNFIiB4bXBNTTpEb2N1bWVudElEPSJ4bXAuZGlkOjEyMzkxNDRDN0U0M0VCMTFCRDY3REQw NEIyQ0VENDNFIiB4bXBNTTpPcmlnaW5hbERvY3VtZW50SUQ9InhtcC5kaWQ6MTIzOTE0NEM3RTQz RUIxMUJENjdERDA0QjJDRUQ0M0UiIHBob3Rvc2hvcDpDb2xvck1vZGU9IjMiIHBob3Rvc2hvcDpJ Q0NQcm9maWxlPSJzUkdCIElFQzYxOTY2LTIuMSIgZGM6Zm9ybWF0PSJpbWFnZS9qcGVnIj4gPHht cE1NOkhpc3Rvcnk+IDxyZGY6U2VxPiA8cmRmOmxpIHN0RXZ0OmFjdGlvbj0iY3JlYXRlZCIgc3RF dnQ6aW5zdGFuY2VJRD0ieG1wLmlpZDoxMjM5MTQ0QzdFNDNFQjExQkQ2N0REMDRCMkNFRDQzRSIg c3RFdnQ6d2hlbj0iMjAyMC0xMi0yMVQxMjoxODo0OCswMTowMCIgc3RFdnQ6c29mdHdhcmVBZ2Vu dD0iQWRvYmUgUGhvdG9zaG9wIENTNS4xIFdpbmRvd3MiLz4gPHJkZjpsaSBzdEV2dDphY3Rpb249 InNhdmVkIiBzdEV2dDppbnN0YW5jZUlEPSJ4bXAuaWlkOjEzMzkxNDRDN0U0M0VCMTFCRDY3REQw NEIyQ0VENDNFIiBzdEV2dDp3aGVuPSIyMDIwLTEyLTIxVDEyOjE4OjQ4KzAxOjAwIiBzdEV2dDpz b2Z0d2FyZUFnZW50PSJBZG9iZSBQaG90b3Nob3AgQ1M1LjEgV2luZG93cyIgc3RFdnQ6Y2hhbmdl ZD0iLyIvPiA8L3JkZjpTZXE+IDwveG1wTU06SGlzdG9yeT4gPHBob3Rvc2hvcDpEb2N1bWVudEFu Y2VzdG9ycz4gPHJkZjpCYWc+IDxyZGY6bGk+eG1wLmRpZDoxMkY2OEZCQkRDQkZFODExOUM5QkNG NjRBNUZFNzE4OTwvcmRmOmxpPiA8cmRmOmxpPnhtcC5kaWQ6MjU5MDIxQTU1QTM5RTcxMThDMzJB QjQ0MTk2QzI2QzU8L3JkZjpsaT4gPHJkZjpsaT54bXAuZGlkOjI1RDdFQzdGNzEwNkU4MTFCRDMw QTEzQUFDMDE4MEJGPC9yZGY6bGk+IDxyZGY6bGk+eG1wLmRpZDo1ODEwODY0MDEwMjA2ODExOERC QkNGNDU3Rjk2M0VFQjwvcmRmOmxpPiA8cmRmOmxpPnhtcC5kaWQ6QUNFNjk2NzYwNzA1RTgxMUEw NzNFQzJBODM2NkQ4REM8L3JkZjpsaT4gPHJkZjpsaT54bXAuZGlkOkMyNEMyMDBCM0EyMDY4MTFC NUY2OTkyNTc3OTU3MkU0PC9yZGY6bGk+IDwvcmRmOkJhZz4gPC9waG90b3Nob3A6RG9jdW1lbnRB bmNlc3RvcnM+IDwvcmRmOkRlc2NyaXB0aW9uPiA8L3JkZjpSREY+IDwveDp4bXBtZXRhPiAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAg ICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDw/eHBhY2tl dCBlbmQ9InciPz7/4gxYSUNDX1BST0ZJTEUAAQEAAAxITGlubwIQAABtbnRyUkdCIFhZWiAHzgAC AAkABgAxAABhY3NwTVNGVAAAAABJRUMgc1JHQgAAAAAAAAAAAAAAAQAA9tYAAQAAAADTLUhQICAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAABFjcHJ0AAABUAAA ADNkZXNjAAABhAAAAGx3dHB0AAAB8AAAABRia3B0AAACBAAAABRyWFlaAAACGAAAABRnWFlaAAAC LAAAABRiWFlaAAACQAAAABRkbW5kAAACVAAAAHBkbWRkAAACxAAAAIh2dWVkAAADTAAAAIZ2aWV3 AAAD1AAAACRsdW1pAAAD+AAAABRtZWFzAAAEDAAAACR0ZWNoAAAEMAAAAAxyVFJDAAAEPAAACAxn VFJDAAAEPAAACAxiVFJDAAAEPAAACAx0ZXh0AAAAAENvcHlyaWdodCAoYykgMTk5OCBIZXdsZXR0 LVBhY2thcmQgQ29tcGFueQAAZGVzYwAAAAAAAAASc1JHQiBJRUM2MTk2Ni0yLjEAAAAAAAAAAAAA ABJzUkdCIElFQzYxOTY2LTIuMQAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAWFlaIAAAAAAAAPNRAAEAAAABFsxYWVogAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAFhZWiAA AAAAAABvogAAOPUAAAOQWFlaIAAAAAAAAGKZAAC3hQAAGNpYWVogAAAAAAAAJKAAAA+EAAC2z2Rl c2MAAAAAAAAAFklFQyBodHRwOi8vd3d3LmllYy5jaAAAAAAAAAAAAAAAFklFQyBodHRwOi8vd3d3 LmllYy5jaAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAABkZXNj AAAAAAAAAC5JRUMgNjE5NjYtMi4xIERlZmF1bHQgUkdCIGNvbG91ciBzcGFjZSAtIHNSR0IAAAAA AAAAAAAAAC5JRUMgNjE5NjYtMi4xIERlZmF1bHQgUkdCIGNvbG91ciBzcGFjZSAtIHNSR0IAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAZGVzYwAAAAAAAAAsUmVmZXJlbmNlIFZpZXdpbmcgQ29uZGl0aW9u IGluIElFQzYxOTY2LTIuMQAAAAAAAAAAAAAALFJlZmVyZW5jZSBWaWV3aW5nIENvbmRpdGlvbiBp biBJRUM2MTk2Ni0yLjEAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHZpZXcAAAAAABOk/gAUXy4A EM8UAAPtzAAEEwsAA1yeAAAAAVhZWiAAAAAAAEwJVgBQAAAAVx/nbWVhcwAAAAAAAAABAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAo8AAAACc2lnIAAAAABDUlQgY3VydgAAAAAAAAQAAAAABQAKAA8AFAAZAB4A IwAoAC0AMgA3ADsAQABFAEoATwBUAFkAXgBjAGgAbQByAHcAfACBAIYAiwCQAJUAmgCfAKQAqQCu ALIAtwC8AMEAxgDLANAA1QDbAOAA5QDrAPAA9gD7AQEBBwENARMBGQEfASUBKwEyATgBPgFFAUwB UgFZAWABZwFuAXUBfAGDAYsBkgGaAaEBqQGxAbkBwQHJAdEB2QHhAekB8gH6AgMCDAIUAh0CJgIv AjgCQQJLAlQCXQJnAnECegKEAo4CmAKiAqwCtgLBAssC1QLgAusC9QMAAwsDFgMhAy0DOANDA08D WgNmA3IDfgOKA5YDogOuA7oDxwPTA+AD7AP5BAYEEwQgBC0EOwRIBFUEYwRxBH4EjASaBKgEtgTE BNME4QTwBP4FDQUcBSsFOgVJBVgFZwV3BYYFlgWmBbUFxQXVBeUF9gYGBhYGJwY3BkgGWQZqBnsG jAadBq8GwAbRBuMG9QcHBxkHKwc9B08HYQd0B4YHmQesB78H0gflB/gICwgfCDIIRghaCG4IggiW CKoIvgjSCOcI+wkQCSUJOglPCWQJeQmPCaQJugnPCeUJ+woRCicKPQpUCmoKgQqYCq4KxQrcCvML CwsiCzkLUQtpC4ALmAuwC8gL4Qv5DBIMKgxDDFwMdQyODKcMwAzZDPMNDQ0mDUANWg10DY4NqQ3D Dd4N+A4TDi4OSQ5kDn8Omw62DtIO7g8JDyUPQQ9eD3oPlg+zD88P7BAJECYQQxBhEH4QmxC5ENcQ 9RETETERTxFtEYwRqhHJEegSBxImEkUSZBKEEqMSwxLjEwMTIxNDE2MTgxOkE8UT5RQGFCcUSRRq FIsUrRTOFPAVEhU0FVYVeBWbFb0V4BYDFiYWSRZsFo8WshbWFvoXHRdBF2UXiReuF9IX9xgbGEAY ZRiKGK8Y1Rj6GSAZRRlrGZEZtxndGgQaKhpRGncanhrFGuwbFBs7G2MbihuyG9ocAhwqHFIcexyj HMwc9R0eHUcdcB2ZHcMd7B4WHkAeah6UHr4e6R8THz4faR+UH78f6iAVIEEgbCCYIMQg8CEcIUgh dSGhIc4h+yInIlUigiKvIt0jCiM4I2YjlCPCI/AkHyRNJHwkqyTaJQklOCVoJZclxyX3JicmVyaH Jrcm6CcYJ0kneierJ9woDSg/KHEooijUKQYpOClrKZ0p0CoCKjUqaCqbKs8rAis2K2krnSvRLAUs OSxuLKIs1y0MLUEtdi2rLeEuFi5MLoIuty7uLyQvWi+RL8cv/jA1MGwwpDDbMRIxSjGCMbox8jIq MmMymzLUMw0zRjN/M7gz8TQrNGU0njTYNRM1TTWHNcI1/TY3NnI2rjbpNyQ3YDecN9c4FDhQOIw4 yDkFOUI5fzm8Ofk6Njp0OrI67zstO2s7qjvoPCc8ZTykPOM9Ij1hPaE94D4gPmA+oD7gPyE/YT+i P+JAI0BkQKZA50EpQWpBrEHuQjBCckK1QvdDOkN9Q8BEA0RHRIpEzkUSRVVFmkXeRiJGZ0arRvBH NUd7R8BIBUhLSJFI10kdSWNJqUnwSjdKfUrESwxLU0uaS+JMKkxyTLpNAk1KTZNN3E4lTm5Ot08A T0lPk0/dUCdQcVC7UQZRUFGbUeZSMVJ8UsdTE1NfU6pT9lRCVI9U21UoVXVVwlYPVlxWqVb3V0RX klfgWC9YfVjLWRpZaVm4WgdaVlqmWvVbRVuVW+VcNVyGXNZdJ114XcleGl5sXr1fD19hX7NgBWBX YKpg/GFPYaJh9WJJYpxi8GNDY5dj62RAZJRk6WU9ZZJl52Y9ZpJm6Gc9Z5Nn6Wg/aJZo7GlDaZpp 8WpIap9q92tPa6dr/2xXbK9tCG1gbbluEm5rbsRvHm94b9FwK3CGcOBxOnGVcfByS3KmcwFzXXO4 dBR0cHTMdSh1hXXhdj52m3b4d1Z3s3gReG54zHkqeYl553pGeqV7BHtje8J8IXyBfOF9QX2hfgF+ Yn7CfyN/hH/lgEeAqIEKgWuBzYIwgpKC9INXg7qEHYSAhOOFR4Wrhg6GcobXhzuHn4gEiGmIzokz iZmJ/opkisqLMIuWi/yMY4zKjTGNmI3/jmaOzo82j56QBpBukNaRP5GokhGSepLjk02TtpQglIqU 9JVflcmWNJaflwqXdZfgmEyYuJkkmZCZ/JpomtWbQpuvnByciZz3nWSd0p5Anq6fHZ+Ln/qgaaDY oUehtqImopajBqN2o+akVqTHpTilqaYapoum/adup+CoUqjEqTepqaocqo+rAqt1q+msXKzQrUSt uK4trqGvFq+LsACwdbDqsWCx1rJLssKzOLOutCW0nLUTtYq2AbZ5tvC3aLfguFm40blKucK6O7q1 uy67p7whvJu9Fb2Pvgq+hL7/v3q/9cBwwOzBZ8Hjwl/C28NYw9TEUcTOxUvFyMZGxsPHQce/yD3I vMk6ybnKOMq3yzbLtsw1zLXNNc21zjbOts83z7jQOdC60TzRvtI/0sHTRNPG1EnUy9VO1dHWVdbY 11zX4Nhk2OjZbNnx2nba+9uA3AXcit0Q3ZbeHN6i3ynfr+A24L3hROHM4lPi2+Nj4+vkc+T85YTm DeaW5x/nqegy6LzpRunQ6lvq5etw6/vshu0R7ZzuKO6070DvzPBY8OXxcvH/8ozzGfOn9DT0wvVQ 9d72bfb794r4Gfio+Tj5x/pX+uf7d/wH/Jj9Kf26/kv+3P9t////7gAhQWRvYmUAZEAAAAABAwAQ AwIDBgAAAAAAAAAAAAAAAP/bAIQAAQEBAQEBAQEBAQEBAQEBAQEBAQEBAQEBAQEBAQEBAQEBAQEB AQEBAQEBAQICAgICAgICAgICAwMDAwMDAwMDAwEBAQEBAQEBAQEBAgIBAgIDAwMDAwMDAwMDAwMD AwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMDAwMD/8IAEQgAnwIgAwERAAIRAQMRAf/E AOoAAQADAQEBAQEAAAAAAAAAAAAGBwgJBQoEAwEBAQEBAQEAAAAAAAAAAAAAAAIDBAEFEAABAgQD BgQFBQEBAAAAAAAAAhIBBgcIAxMYQDIUBRYXMDEzNyARBDYJcCEiNTgoEBEAAAQFAAIOBgUHBwoH AAAAAwQFBgABAgcIOJgREhMUlNQVNZXVNpbW2EC1Fhd4uDAxhXYJECAhIpfXGHBBN7dJqZpRMiMz QyUmGYm5JERkhEcoWBIAAgEBBQUGBQQDAQAAAAAAAAEykRExodECQPBxgbEhQcFCAzMgMFFhguES kqJw8VIi/9oADAMBAQIRAxEAAAD7+AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAVR75VHvgAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAA1dNAAAAAAAAZRqfw9PLANMwAAAAAAABUBAzXU1IJqAaZgAAeWYnN2FvZbVDr iAAAAABlI1afu5urduOwAAAAAAAGUamLdfJW+mQAAAAAAAAx2YEO8c1JJut9MgAAIUfP0fR0XZjv Se2AAAAAAHHg7Dkp5eve2G4AAAAAAAGUamLdfJW+mQAAAAAAAA8Y8Utea/bh0VhcAAAeOU8XyaG8 9pffnAAAAAAiBLyU8vXvbDcAAAAAAADKNTFuvkrfTIAAAAAAAAASSa33wfQAAAAA5hdfJ722AAAA AAAEp5eve2G4AAAAAAAGELj2OrlrfTIAAAAAAAAASSa33wfQAAAAA50aZ2KAAAAesaYmgAM2e+Xt NWD56AAAAAAAOUemehenmrfTIAAAAAAAAASSavni7omADQfnsr89AAAAAAAAAAyjUjV00AAAAAAA OUemehenmrfTIAAAAAAAAASSas3i7tXTQAyjU6umgAAAAAAAAAMo1I1dNAAAAAAADHdR5nXy1vpk AAAAAAAAAJJNfl4+21/PZYRMEXuLqqQAMpVIAAAEoi/MqNMeUABUUXrPPT1gAAAAAAAZRqYt18nC Op5Xez2O896r1IAAAAAAAEkmqe5OwWv57VHvgsPXL+PRzAAAAAAC7Md6T2wAAEp5eve2G4AAAAAA AGUamLdfJ8aV50zNbwqfpb98AAAAAAAAkk1kfl6qorzQc1nypG8an+PRzAAAAADJZdxrLHek9sAB zdOkRKeXr3thuAAAAAAABlGpi3XycYKjn3750ue9LfZAAAAAAAAkk1+Xj7bX89lhEwUpvh/Ho5gA AAAB8/x0kOpOO9J7YAQM+c4+m0lPL172w3AAAAAAAAyjUyjbGJXAAAAAAAAAA9bz3zufo1dNADB2 2M+1yAAAAAAFh56V5pmAAIvjttvLUAAAAAAACKe+Z898AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAlhoKaAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA//2gAIAQIAAQUA/VaEPnFsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBs BsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBsBv7bCjzw kpjhsQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQLQmCcJKY4bEDEDEDEDEDEDEDEDEDEGGl MVMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQMQLhCCthR54Pp7IvcwfT8LC3/HxN/YUeeD6eyL3EYikozV maszVmaszVmaszVmaszVmaswY/NXj4m/sKPPB9PZF7nh4W/4+Jv7DCDTB9PZF7nhxVD5uHDhw4cO HDhw9Y9Y9Y9Y9YmMVRjD5bCrdwfT2Re5BKowYsYsYsYsjCMI7KjfV5bArdwfT2Re4ry+BfnsqN9X lsCf3jg+nsi9yKYxgxZFKoDFjFjIrVkLMhZkLMhZkLMrEMrEMrEMrEMrEMrEMrEMrEMrEFJWmOVi GQsyFmQsyFmQsbFEdhR54PpqU0jGMIJU6Gwr3P2+X8SLT+J/EwvU8bF3/ixN/YUeeD6cYwhGECEY R2Je5CMfl84ioxPnE+cTC9TxsXf+LE39hR54PpqTBRGHzglLdiXuRjGEHxIqjEfEfEwvU8bF3/ix N/YUeaMVKUZ6DPQZ6DPQZ6DPQZ6DPQZ6DPQZ6DPQZ6DPQZ6DPQZ6DPQZ6DPQKxkxSry+BK4IXnoM 9BnoM9BnoM9BnoM9BnoM9BnoM9BnoM9AvFSpWegz0Gegz0Gegz0ClQVHYYRjCL1j1j1j1j1j1j1j 1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j1j 1j1j1j1kVKjD9U//2gAIAQMAAQUA/VaMflB0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0 R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R0R377CvyxVKhiPWPWPWPW PWPWPWPWPWPWPWPWPWPWPWPWPWPWPWPWIWuK8VSoYj1j1j1j1j1j1j1j1j1j1mIpUEPWPWPWPWPW PWPWPWPWPWPWPWPWPWPWIjGKdhX5Y3qbIjfxvU8LF3PHw9zYV+WN6myI38TDSpeUgykGUgykGUgy kGUgykGUgykGND5J8fD3NhX5Y3qbIjf8PF3PHw9zYYxcY3qbIjf8OCY/Jo0aNGjRo0aMGIGIGIGI GIFQgmEI/PYU72N6myI34qTCL0D0D0D0EIwjDZV7ifPYE72N6myI30+fwI8tlXuJ89gV+0Mb1NkR vwVCEXoIKTEegegfBCeIQcQg4hBxCDiEGbhmbhmbhmbhmbhmbhmbhmbhmbhiVIVDNwziEHEIOIQc Qg4hA6C4bCvyxvUSlxCEIxUlsdhRv/v8/wCRBx/I/kYvp+NhbnxYe5sK/LG9SEIxhGJGEYbEjfjC Hz+UBMIHygfKBi+n42FufFh7mwr8sb1EqikhH5RUp2xI34QhGLIEEwgMgMgYvp+NhbnxYe5sK/LE wVKXw6zh1nDrOHWcOs4dZw6zh1nDrOHWcOs4dZw6zh1nDrOHWcOs4dZw6zh1icBcFJ8/gUiK0cOs 4dZw6zh1nDrOHWcOs4dZw6zh1nDrOHWcOs4dYjCUlPDrOHWcOs4dZw6zh1iUxTDYYwhGDEDEDEDE DEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDEDE DEDEDEDEDEDEDEEEphH9U//aAAgBAQABBQD9Vq11a5dRKn+omrxqJq8aiavGomrxqJq8aiavGomr xqJq8aiavGomrxqJq8aiavGomrxqJq8aiavGomrxqJq8aiavGomrxqJq8aiavGomrxqJq8aiavGo mrxqJq8aiavGomrxqJq8aiavGomrxqJq8aiavGomrxqJq8aiavGomrxqJq8aiavGomrxqJq8aiav GomrxqJq8aiavGomrxqJq8aiavGomrxym57n3cDYbzPaGqEyzHy+euspvOspvOspvOspvOspvOsp vOspvOspvOspvOspvOspvOspvOspvOspvOspvOspvOspvOspvK43Uy5bnINul99O7pcKU5smn6ma aoTLMfL566ym86ym86ym86ym86ym86ym86ym855U3m8s8lpJ+VO3mtVQ+spvKjc/579DK3WU3nWU 3nWU3nWU3nWU3nWU3nWU3nWU3nWU3nWU3nWU3nWU3nWU3nN/yD0k5LX/AKym8nj6z6zmEybDeZ7Q 1c9wtivGrJQCict/j2mj6H62+uTfu+rnuF8dRpVkmd5ElurFvlzV5xVD7Q8W9L6D6H6T8hhNv95s N5ntDVz3C2KYJcl+bOTyRTmntM+Vyb931mqnarLdSe99jh3vscO99jh3vscO99jh3vscO99jhMFT vx+zZyXk8j/h+l7m/e+xwqX9dyPmcl+LzunsgzNMJNv95sN5ntDVz3C2STfu/wAOiH+HPHm3+82G otSeR3L/AE1XPcLZJN+7/DovI95lKKGtu0G3aDbtBt2g27QbdoNu0G3aDbtDkP09zH1HPOjZQOjZ QOjZQOjZQOjZQLpPo/o5DlyTKk8jnmY9gtj/ANC1c9wtkk37vni7W1WmU0a8bHDXjY4a8bHDXjY4 SPPkjVNlfZb8f8OW7e72wWx/6Fq57hbJJv3fbt7vfBZn7Q7Lfj/hy3b3e2C5/kPI5Ap7Vz3C2STf u+Ra80NolV7XjY4SpdrarPZrxscNeNjhbBNvLZNof34lA78Sgd+JQO/EoHfiUDtXbkdq7cjtXbkd q7cjtXbkdq7cjtXbkdq7cjtXbkcht+oJMXLeQyJb9LnPO/EoHfiUDvxKB34lA78SgVz599HPPPeX ch5Hyf6zYLzPaGrnuFVeq9z3PbnpH/JtdtNVYbXal3H4N3Owyb93817vd3v+vClWo0/68P8ArwpX /nLxqX/aHxTb/ebDeZ7Q1c9wvybSPWGartpwnDij8QUj1hkG63YZN+76ySrKEzVe7VUhLf6f045U dqqQnaqkJSv/ADl4l2l41MrQJXpBUrlVY6XUv+0Pgo7+Rrl9cZpJt/vNhvM9oaue4VS7XbucG4+R /wAQV1sg1htntnuSky5LYZN+75FozKFXavaM6QkqWzU4k00Z0hNGdISlf+cvEvkozd9hT3+OX6qd /qrM6X/aH/tVOd4Us0wkfmdBvrLjCbf7zYbzPaGeaSzHM009h5vOw83nYebzsPN52Hm87Dzedh5v Ow83nYebzsPN52Hm87Dzedh5vOw83nYebzsPN52Hm87Dzedh5vOw83nIKLTTyrntu3u98Fv0pcyn KgnYebzsPN52Hm87Dzedh5vOw83nYebzsPN52Hm87Dzedh5vOw83nYebzsPN5JtNOey7yLsPN52H m87Dzedh5vOw83nYebyp/IfrJZnXYZ4kORqmyvoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoO scNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB 1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jho OscNB1jhoOscNB1jhoOscNB1jhoOscJHtKtVplNH6p//2gAIAQICBj8A/wArWWk1jkTWORNY5E1j kTWORNY5E1jkTWORNY5E1jkTWORNY5E1jkTWORNY5E1jkTWORNY5E1jkTWORNY5E1jkTWORNY5E1 jkTWORNY5E1jkTWORNY5E1jkTWORNY5E1jkTWORNY5E1jkTWORNY5E1jkTWORNY5E1jkTWORNY5E 1jkTWORNY5E1jkNrUnZxy2J8H0Zpb0q0gqEFQgqEFQgqEFQgqEFQgqEFQgqEFQgqEFQgqEFQgqEF QgqEFQ1f+VcaW9KtIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUPVt0q/MgqEFQgqEFQgqEFQgqEFQgqEFQgqE FQgqEFQgqHqpLssXhsT4PozTv37Lr4M079/y/V457B6vBeGxPg+jNO/fsuvgxJem2t/se09+R7T3 5HtPfke09+R7T35HtPfke09+R7T35HtPfke09+R6js789g9XgvDYnwfRmnfv2XXwfzPV457B6vBe GxNv6dUzTv37Lr4P5mprXqVr37z3NW/M9zVvzPc1b8z3NW/M9zVvzPc1b8z3NW/M9zVvzPc1b8z3 NW/Mm6k3Um6k3Um6jTfa+zFC++wv8ehp379l18GWrS7CDoQdCDoQdCxrt2bRxRo4eL2F/j0NO/fs uvgzRw8X8K4Lotm0cUaOHi9hdv0fRmnfv2XXwZosTfZ4sg6HbpZB0IOhYvouiL0XovRei9Hlosjy 0WR5aLI8tFkeWiyPLRZHlosjy0WR5aLI0p/t7fssi/TT9C9F6L0XovRrTvS8VsT4PozTv3i7N+z7 P6ltnaN2b2W7Fr4M022Xd9v1f0PL/YVn7b/ueX+x5f7H4rovn+lxy+P1eC8NifB9Gad+8Vt4ux/t t/12b2dHZsWvgzTY3d9bO9l7/khdrv8A+k/9cS9/yRe/5I/FdF8/0uOXx+rwXhsT4PozTv3itfTx LLR9uxa+DNFll30+7LlRZHdRFyosi5UWR+K6L5/pccvj9XgvDYnwfRi0tO0uZcy5lzLmXMuZcy5l zLmXMuZcy5lzLmXMuZczUrH2o0cPF/Da/wDldEXMuZcy5lzLmXMuZcy5lzLmXMuZoaT7GXMuZcy5 lzLmepqV1nititT7SbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTd SbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqWPU7P8qf/2gAI AQMCBj8A/wArW2EHhmQeGZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmQeG ZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmQe GZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmQeGZB4ZkHhmJPS1bwz2JcV1RqS1Oz9CbqTdSbqTdSbqTd SbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdTSnqd67zUlqdn6E3Um6k3Um6k3Um6k3Um6k3Um6np NandkTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdSbqTdT0m322vx2JcV1Rq37tl0cUat+75fpcMtg9 Li/HYlxXVGrfu2XRxQ2/USe/3PdW/M91b8z3VvzPdW/M91b8z3VvzPdW/M91b8z3VvzPdW/M9JJ9 2WwelxfjsS4rqjVv3bLo4r5npcMtg9Li/HYkl9ejRq37tl0cV8zSno0uxfX9D29O/I9vTvyPb078 j29O/I9vTvyPb078j29O/I9vTvyPb078jt9PTvyIKhBUIKhBUIKgml2LtwY19NhX5dTVv3bLo4os epWk1Umqk1UmqlqfZs2vgzXx8FsK/Lqat+7ZdHFGvj4L4XxfV7Nr4M18fBbCmvqsWjVv3bLo4o12 tLt8ETVTs1Imqk1Utf8A0+rLmXMuZcy5nmq8zzVeZ5qvM81XmearzPNV5nmq8zzVeZ5qvM1Nfu7P u8y7VX9S5lzLmXMuZoaub8HsS4rqjVv3D7d+37r6FlvZvveJW722bFo4o1WW391n0X1PN/Udv7rv seb+p5v6n5Pq/n+rwz+P0uL8diXFdUat+4dl2/6j7V+6z/fbvb1VuxaOKNVqV/0t7kXL+DH2K7/l r/fAuX8GXL+DPyfV/P8AV4Z/H6XF+OxLiuqNW/cOxdfAtsF2bFo4o1223/X7IvdXmd9WXurzL3V5 n5Pq/n+rwz+P0uL8diXFdUPUmrC9F6L0XovRei9F6L0XovRei9F6L0XovRei9F6NLbXYzXx8F8Ni /wCn1Zei9F6L0XovRei9F6L0XovRei9GtNrtRei9F6L0XovR6el32+D2KxrsIKhBUIKhBUIKhBUI KhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIK hBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhBUIKhatKt/yp//2gAIAQEBBj8A/lWMP5Razre3/FdtmOktJjya /tQ4XRdi5LStSzktLEeroZbULb5db1JSHHPqpIuAX3QSoT9Xaz0Dsru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7 K7vhg55zI0Dsru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7K7vhg55zI0Dsru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7K7vhg5 5zI0Dsru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7K7vhg55zI0Dsru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7K7vhg55zI0Ds ru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7K7vhg55zI0Dsru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7K7vhg55zI0Dsru+GDn nMjQOyu74YOecyNA7K7vhg55zI0Dsru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7K7vhg55zI0Dsru+GDnnMjQOy u74YOecyNA7K7vhg55zI0Dsru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7K7vhg55zI0Dsru+GDnnMjQOyu74YOe cyNA7K7vhg55zI0Dsru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7K7vhg55zI0Dsru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7K 7vhg55zI0Dsru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7K7vhg55zI0Dsru+GDnnMjQOyu74YOecyNA7K7vhg55 zI0Dsru+GDnnMi17Bf2L2QVove661ljtJ2vhXxlWmv7UIttn9dYRLVA7U5HXKdZLfrUtqqzAHklC F98BhhiCB7pTV6Ez/iuwO+ePHaFwoQcC2RKA8mbkVKKp8sXC3RHTxRNzABHoDo24lc6p7EpbNU5z +ucdqnJ04p8ajtU5OnFPjUdqnJ04p8ajtU5OnFPjUdqnJ04p8ajtU5OnFPjUdqnJ04p8ajtU5OnF PjUdqnJ04p8ajtU5OnFPjUdqnJ04p8ajtU5OnFPjUdqnJ04p8ajtU5OnFPjUdqnJ04p8ajtU5OnF PjUdqnJ04p8ajtU5OnFPjUHLlXduiutdrFTpVKAGmprx8+qrJ+kcQiioyWQEMHlNTNBFRRJBh0Tk GACIMJOgEISuly0Wluc8ziwzhCtDobDhk52240YM+IbCImhk9TqCoNFDNZISW6FxBqQqpSpF3Ouq mmbaLmHKvjlx19GBHAGWVEUEYEVRLUChChVmaqBAxKKpyqpnKcpynsThcKEHAtkSgPJm5FSiqfLF wt0R08UTcwAR6A6NuJXOqexKWzVOc/rnHapydOKfGo7VOTpxT41HapydOKfGo7VOTpxT41HapydO KfGo7VOTpxT41HapydOKfGoVnG4X8rIiAgpp5ZWlhTcp4mnJSUmlhDigonzY5ygEsTJlQaxBBK5y poopnOc9iUJ9smXeh7UORfNDkmiI4k96txHeRovUNTWWbyqqBAF6zVcwJyCBNb1FGrnIMOmsSe0j tU5OnFPjUWyMElpWJmD6BUMeHKqRwuMdG5OQK91NihDUVmRNuNXPbVzqns1zn/POO1Tk6cU+NR2q cnTinxqO1Tk6cU+NR2qcnTinxqO1Tk6cU+NR2qcnTinxqO1Tk6cU+NR2qcnTinxqO1Tk6cU+NR2q cnTinxqO1Tk6cU+NR2qcnTinxqO1Tk6cU+NQSxjOXedgl4TyimJAbfJBvA8RBU1dLDWSZE2vFghE YqZmnDUCCU1jSmFtpU17FWzKXapydOKfGo/DyNnzZk8bGyuuHupo2OKZMC7nhpm4EHug41VYle0D olTLZnPYplKX1S9CZ/xXYHfPHjtDg+yfUib6HbhyZF2uHuCzlC46UkI62IwWo+0a3LpGLmBk92K1 LnOlhUGksTCMVUG08IydlSHXSGHVVOVNWYacjPNEyEIuVrtl6nsk0dLrR6TJygdAKk2BMglHBWcG TopVjMgRCIIdQ1SMJOdddMqQwGr95EP1mVhwfZPqRN+gdbUuQUInmEtIh0s7iqmoDpSaKg0BTMKH KCkWNkBiREMAGdQokhg5Uh0z21UqdmMemM1nQyrS414iO5BS7DoQxoxS7bw3JMuFF5ABbgVdB0+E 2zbpRCO51Gx9sOWolWJOY52ugrFp/u3V6sbf034co5QkUKjHXM/xjgxcsCCKbGkI3tgU0IHRTWOJ Lbz/AFq5zn+mf+X8n4d3xXXG+TfN/wBCZ/xXYHfPHjtDg+yfUib6GebzqQkZzICmFuCkhuBLJLKO oAbaVW4nkxRAMkjYW2plPaiUVS2ZQIiW3YbMt+ijD1GhkhkNdEaiWKar2duZET0EiQKVj1bM9mud E6p7P1w1fvIh+sysORFuTl5j7a96EuR+WmK+LoW4broQ98IKWbTuVEZee6OrE+U0kcA4BupYPdC5 gOunbUVU1VafWKP7arQ/vKjT6xR/bVaH95UafWKP7arQ/vKjT6xR/bVaH95UafWKP7arQ/vKjT6x R/bVaH95UafWKP7arQ/vKhSbbpzew5crdWigpBYQHBdeyiyiqxEaWwMSUktRuGZInygsv84MUOui r+eUJa+gXs/DYQ11DUSKwiLaObxgTFdHV0wyEdTVRLUiTpAOJ6innAKBQBwq6BQhaKaqapVSlONP rFH9tVof3lRaNSbC+kuttKDXkebzpQTpNSQ3Khm0ptGElfRVFPMnSCgkrJAQMwWHAGFBFBEpqorq pnKqf0rbdzkY7PcDrZghgZnudbbSKquFqDG9zmaFba0fJGFJCEMzBo3SoqKFOvaS2dnYl+T8O74r rjfJvm/6Ez/iuwO+ePHaHB9k+pE30Vq/eRD9ZlfpMBfhRsr/AFQ219A/Du+K643yb5v+hMC0DEKK yS5VG9qhckA87QCZBDpQ/wAOD8QawTYvgUFMo55eP0qzqPkq62oHItUCeBnKZ8VMq2aJOD7J9SJv orV+8iH6zK/SWTswq4+4fvn3NWot/bAByKGVl1CXLXsM0ERqCrgKOZwZWuReWuRaR6i1JoxuO2lR MUTaSrnomYW62Fy/IJGiZhbrYXL8gkaJmFuthcvyCRomYW62Fy/IJGiZhbrYXL8gkaJmFuthcvyC RomYW62Fy/IJGiZhbrYXL8gkaJmFuthcvyCQil3Pi7iGjtodWTgXCrIOS7/ca4loYpwGhWUUVvKG ETVILysSIVCCliQ6omgmhqaQqzRemqYtHZVt9BpnFY7KtvoNM4rHZVt9BpnFY7KtvoNM4rHZVt9B pnFYtjfuooWAYGH7rupklcNCRgAgnArMZvYo5KMxSSmGlzpJop91mVq4pQYMA8cTCdYFA9dRqkSm igW7TYSSisXP2auCm22c4yiATBJn1xUtVbK75c2giFjxsY0k0Nq6ycBWIYDKjSPAmaJBTCoCGG9A tN/1vv8Aug2XhwfZPqRN9Fav3kQ/WZWFRj3JyZx9t89ETeXLTQfF5rcNN0JHKScUV07lRvrzkIKx Df6SfANAbqDRupccMSnZorpqnpmYo6xNofGEaZmKOsTaHxhGmZijrE2h8YRpmYo6xNofGEJb4ts8 2pcFlre/eRXex3Ejuxrq/JqibSFHktwIJw+kn94KxAcqPuQ1e5GABA6tiuiqmXouZnwo5E/1QvCM 8fiuZ/yOYZ+g2m/633/dBsvDg+yfUib6K1fvIh+sysZ4/Fcz/kcwz/NeHxXZ4/PHkT6NmZ8KORP9 ULwjPH4rmf8AI5hn6CynOxEVJZTlAyYxkQQHC0k4m3FwFDvvnfj0oXwRQlZHBJnw0m8p8asd1lpC SBcQ1U6z9Jiqc5w4Psn1Im+itX7yIfrMrGavvnvNai0XtNlchezfvPuI0GD7Q8i4OYR8sch+1awk 8rck8rFd87hum4b5C2+13SjZ0zMUdYm0PjCHJ7D5M4+vL2Naiw/Hf7KXmtw4fZVjN7e/tA83JyQ5 DnIbUQ9+A78UTW5Ey260boJTtqdnTMxR1ibQ+MI0zMUdYm0PjCHSqKgB0cuPl3naQooIBgCjSGFz cySMU1VUmDJWiQcqCtUpzlVOezOX6PrnLm5ycDTOuI5ucnA0zriObnJwNM64jm5ycDTOuI5ucnA0 zriOfs0teXNDzQxz9mlry5oeaGOfs0teXNDzQxz9mlry5oeaGOfs0teXNDzQxz9mlry5oeaGOfs0 teXNDzQxz9mlry5oeaGOfs0teXNDzQw4VQk5cxAi7aJSPnqDWdWa9AwoMwDpjalKQsmB6BBNoQrl sV1By2Zy/T9c5IrhT1nLwwfQVZOWiJdezHyzdSGOcSzgJ4sCtNhz5HrDacaSKMBTSZIKJQ0ROAzq CHBECrroq5ucnA0zriObnJwNM64jm5ycDTOuI5ucnA0zriObnJwNM64jDlDqDMmmBdvIK4bDuGzF mgIdv3AYw2G+YBxSZj8bsxjaK6moeWm4UNiJx6gyTFHKAC1B7oFROleUElFSUs+6lYFec55OTiZI 441wuhorYLrS8ZLAhDLCsA2m4nJ1BkxUINSRIFgJVSCACop9AZ/xXYHfPHjtDg+yfUibGTzNZuTz rtKxLSuuxrUaTSaljcYH5unt5jBdHIR8ORyPjIS6NiG0zmozm1YhwKJw4ouAzs75oDDoDoDlKEtl qOWrrQ7arjrOt9JfwuP2KxN0Upxwc2TZyu4Gs9XKxLatXlM7US5YqPvsFLQS4xgepQMhltkb3OXa vw67tNVRxsufcMZCfFk7K2edDJuRbPLBxYzuZvqgFnnXctFV+SFq2ivUAbJuU2QOFzwdcg5VB01+ hNX7yIfrMrGXXuq/iu0rinL38MP8Dn/4cwT5L9t/4zv/AHHJvs3/AOq5Q/8AIx/auf3HMXI9rv8A mC/0UPD2Y96v/Kq7X/7u5F92/uQ/+V/9byP7X/8AA3+u5V/2Ef2rn9xzH9q5/ccwvfGlnL86GUP0 92Pu3T6scn5/4d3xXXG+TfN/0Jn/ABXYHfPHjtDg+yfUibGWqiy0t1rltUN14/Cv5Jb50c4nUugn is5Xq1nArs4mbqOqfsrbViPs/UsbyGLoKWCoVDmCwZme7XVJk7q2oM5KGbUJyddK6Scnbx96G8fe QLftns+/YtyFFhOi67oYSigpzkcicgo/va5HXE5OXFgwsGDF1KkW7qW60D/6lXQCYLad50flFstd AysLM10t8JsHDYqkweTb0tl2UHEc0WIGKFTfZqsv/wCKkMN6C1fvIh+sysZPe1bFtQ9N5ZXD7w95 /wCG5fL8Qjk3fODmAm+uQ/cwuIvui35vcPfPKW6cv7kFvfa8mj7b+gvFH/Dc5x+OYvZyRajH1D5S x9uQlKnsp+CVlVjhywjnORt+oTk9uHUe9/LUUNzp35bZH3FcdG0o3oLRvYTZ/oLxR/w3OcfjmP6C 8Uf8NznH45he+NLOX50MofpW+vPog4XMrutQPFG8zWeXJG3GfJIpCtTcS9ME+dIFi6E3SNNFRseo T9SYwcticp1VUsG6qGQUEtHuC1Ud2JicrSLSUyRJaJhnACx6RMcyVkaCDElKvcxK6Nn6pzi7H3bp 9WOT81rpTFxeyeUGW6nZNrFLvA2/DPWuJ0BqwiSbXVB2JZ46nF0ZOGCqqMibecwJUzlVKU5Tl+T8 O74rrjfJvm/6Ez/iuwO+ePHaHB9k+pE2L8Xas5/DYotW7Trsm+EIa4dz8sLZ3IZLos9ZV12eAVG+ 5sZ3FbRaSOV0W5blJmwKlc8XOEDYcqww6pV0wl3dRasSv9wOs6720wQroZWIDXbKju5s42Am+6Wa WbN6U32BUhSxpHOUOzlSgwQL1mjZr/TSGovXeujH1JQknH15WbQ0Ozbyv+9Fc8rvS/57IJedrtXs gjzveLhWnC8XevmT58yvmBaxTAFFAEqZV1y9Bav3kQ/WZWM1fatYuuk+z2VyFvD3YX5vlZLfHK2D mEe+uXPcxcRg+025cmh725S33vLbC733Ldx907YZXa+OcfmJhyckOTII57VNRYZip7V5a5VPveqO ub336cbftxedxexrrA3rTvNeR94rids170Ng7oJtu2GV2vjnH5iY7YZXa+OcfmJhe+NLOX50Mofp crsglNlWrd9sRLMOS3LMWl5zD0r1srS8jmK3KfZ7eKjhUUO1crMGRBxzExhKpDChUypBE3KViZvh MREwYBkIxVr0ohkYzQeZACcUpbCmpzGFFmAtniP6xoKna0UCfopplKLsfdun1Y5PzLjuMdOXFcFv sN4LYyS2A91cqmElN5RPiJzeCmAakKuHaAJhlKdyE2xiqiW1q+qeKad+GilXuQXMmvYgHfpOVjFw BGmQt+OoJntKFcQq51ZWTipmkkGekZkRlSn1V0f6HbGpF/yfh3fFdcb5N83/AEJn/Fdgd88eO0Ki 4QOogJQ9vLcgzZk+GYp3snFCgm6UAppgOWyIXnOWxXP9Wcvqn+iXOLb4Yp9Txzi2+GKfU8c4tvhi n1PHOLb4Yp9Txzi2+GKfU8c4tvhin1PHOLb4Yp9Txzi2+GKfU8c4tvhin1PHOLb4Yp9Txzi2+GKf U8c4tvhin1PHOLb4Yp9Txzi2+GKfU8c4tvhin1PHOLb4Yp9Txzi2+GKfU8c4tvhin1PHOLb4Yp9T xzi2+GKfU8IqoYPoFZdNVk0+PQCaUahqwSZwEwLSFTWlB0VCVUBzlTKdVMpz+ucvrjPH4rmf8jmG f5rlS0sckAYAzEzqP11nxBwgZghZr5MF6qaai5Y1XMSdZqmcpTplLYlP9P1Snzi2+GKfU8c4tvhi n1PHOLb4Yp9Txzi2+GKfU8c4tvhin1PHOLb4Yp9Txzi2+GKfU8c4tvhin1PHOLb4Yp9Txzi2+GKf U8c4tvhin1PHOLb4Yp9Txzi2+GKfU8c4tvhin1PD3SzptJFMOVJkQI1lRzlYIQ0iasX2xuoUgBWG Htz9E9mikSexKf6PqlPnFt8MU+p45xbfDFPqeOcW3wxT6njnFt8MU+p45xbfDFPqeOcW3wxT6nj8 PpDPiFhjZHK5+7qIUrFEL1b5wtzYNh7nWMCXEnsBmJSns0S/WlP65fpn6CqMe5LMalwWWt7y5aaD 4bqO7Gur8mqJRXTuVG+vEz6Sf3grEADQG6g17kYADEp2K6KapaGeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o 6u1ofB8aGeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB8aGeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB8a GeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB8aGeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB8aGeKOrtaH wfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB8aGeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB8aGeKOrtaHwfGhnijq 7Wh8HxoZ4o6u1ofB8aGeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB8aGeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ 4o6u1ofB8aGeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB8aGeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB 8aGeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB8aGeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB8aGeKOrt aHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB8aGeKOrtaHwfGhnijq7Wh8HxoZ4o6u1ofB8aGeKOrtaHwfCW+L bYzY+2+eiJv3kV3sezNuGm6EjlJONpCjyW4EFtkFYhv9JPjlR9yGo3UuOIHVs0V1Uz/lT//Z" transform="matrix(1 0 0 1 -67 -11.5)" id="image2"> </image>
Eingangsbereich

Der „Anschluss“ Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland und der Einzug Adolf Hitlers in seine ehemalige Heimat im März 1938 wurden von breiten Teilen der Bevölkerung euphorisch begrüßt.

Ideologisch konnten die Nationalsozialisten auf einen tief verwurzelten antisemitischen Konsens zählen: Der aus jahrhundertealter Judenfeindschaft hervorgegangene Rassenantisemitismus gehörte seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert zum politischen und gesellschaftlichen Alltag.

Die Monate nach dem März 1938 waren durch pogromartige antisemitische Ausschreitungen gekennzeichnet, die von vielen gutgeheißen und mitgetragen wurden. Bei den so genannten Reibpartien wurden Jüdinnen und Juden gezwungen, Straßen und Gehsteige von politischen Parolen für die Souveränität Österreichs und gegen den Nationalsozialismus zu säubern. Dies fand in aller Öffentlichkeit unter Beteiligung eines hämischen Publikums statt.

Dennoch bezeichnete sich Österreich nach 1945 als „erstes Opfer“ des NS-Regimes. Dieses Selbstverständnis, mit dem die Mitverantwortung Österreichs an den Verbrechen des Nationalsozialismus geleugnet wurde, bestand noch lange fort und wandelte sich erst langsam ab den 1980er-Jahren.

Mehr lesen

Judenfeindschaft, antijüdische Stereotype und Vorurteile waren in Österreich bereits seit dem Mittelalter verbreitet. Wirtschaftliches Kalkül hatte schon damals zu Pogromen geführt, die mit erfundenen Beschuldigungen gegen Jüdinnen und Juden (Ritualmord, Hostienschändung, Brunnenvergiftung) gerechtfertigt wurden. Die Kirche sah in den Jüdinnen und Juden die Christusmörder und war damit die treibende Kraft zur Verbreitung und Tradierung antijüdischer Ressentiments.

Mit dem Einsetzen des Frühkapitalismus wandelten sich auch die Vorwürfe gegenüber Jüdinnen und Juden. Der Wucher, damit war allgemein das Nehmen von Zinsen gemeint, wurde nun im Kontext der Kapitalismuskritik zum antijüdischen Vorwurf. Die jüdische Bevölkerung wurde zunehmend, auch wenn der Großteil vom kleinen Warenhandel und nicht vom Kreditgeschäft lebte, mit dem Großkapital gleichgesetzt. Die vormoderne Judenfeindschaft zielte letztendlich auf die Bekehrung der Jüdinnen und Juden zum Christentum ab. Bereits seit Martin Luther wurde die Diskussion geführt, ob eine „jüdische Natur“ existiere, die durch die Taufe nicht verändert werden könne.

Die Aufklärung schuf die Grundlage für eine Integration von Jüdinnen und Juden, allerdings nur für jene, die dem Staat von wirtschaftlichem Nutzen waren. Die Forderung nach rechtlicher Gleichstellung der jüdischen Bevölkerung im Zuge der Revolution von 1848/49 wurde schließlich 1867 durchgesetzt. Gleichzeitig verbreitete sich eine neue Form der Judenfeindschaft: der rassistische Antisemitismus. Dieser baute auf der tradierten Judenfeindschaft auf, integrierte sie in die moderne Wissenschaft der Rassenkunde und machte die vertrauten Stereotype zu „wissenschaftlich messbaren“ Kennzeichen einer „jüdischen Rasse“.

Die antisemitische Ideologie durchdrang ab dem späten 19. Jahrhundert alle gesellschaftlichen Schichten und wurde in Österreich zunächst vom christlich-sozialen Wiener Bürgermeister Karl Lueger, später aber in unterschiedlichem Maß von allen politischen Parteien aufgegriffen. Der Nationalsozialismus stellte den rassistischen Antisemitismus in den Mittelpunkt seines politischen Programms, das in der Vertreibung und Vernichtung der europäischen Jüdinnen und Juden endete.

Der „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich und damit die Einführung der Nürnberger Gesetze von 1935 hatten für die jüdische Bevölkerung weitreichende Konsequenzen: Schrittweise wurden ihnen alle bürgerlichen Rechte aberkannt. Bereits die Wochen nach dem Einzug Adolf Hitlers in seine alte Heimat waren von pogromartigen Ausschreitungen gegen die jüdische Bevölkerung geprägt: Jüdinnen und Juden wurden gezwungen, in so genannten Reibpartien Parolen des austrofaschistischen Regimes gegen den „Anschluss“ vor den Augen eines zum Teil hämischen Publikums von den Straßen zu waschen. Jüdische Geschäfte wurden beschmiert, geplündert und zerstört.

Karteien von Hermann Langbein (1912–1995) zu ehemaligen KZ-Häftlingen und zum KZ-Personal
Hermann Langbein war politischer Häftling im „Stammlager“ Auschwitz I, Schreiber des SS-Standortarztes Eduard Wirths sowie Mitglied des internationalen Lagerwiderstands. Nach 1945 sammelte er systematisch Berichte von ehemaligen Häftlingen und Informationen über das KZ-Personal. Diese Karteien bildeten eine wichtige Grundlage für Langbeins jahrzehntelange Arbeit an der Dokumentation der Verbrechen in Auschwitz. Er unterstützte damit wesentlich die Justiz bei der Verfolgung von NS-Tätern und -Täterinnen.
Anton Pelinka, Österreich
Nachkriegsaufnahmen des Aspangbahnhofs in Wien
1939 bis 1942 wurden die in Österreich lebenden Jüdinnen und Juden vorwiegend vom Aspangbahnhof aus in die Konzentrationslager und Vernichtungsstätten deportiert. Danach gingen die Transporte vor allem vom Wiener Nordbahnhof ab, wie jene der Roma und Sinti. Auch andere Bahnhöfe in ganz Österreich wurden dazu benutzt, Menschen in die Konzentrations- und Vernichtungslager zu deportieren.
Archiv des österreichischen Rundfunks, Wien
Aufbau

Nach dem Ersten Weltkrieg verschärften sich in Österreich wie in vielen Ländern Europas die Gegensätze zwischen gesellschaftlichen Gruppen und politischen Lagern. Demokratie und Parlamentarismus wurden zunehmend abgelehnt. Gewalttätige Zusammenstöße zwischen den verschiedenen politischen Richtungen prägten das politische Klima. Dies beförderte den Aufstieg der österreichischen NSDAP, die Anfang der 1930er-Jahre zur Massenbewegung wurde und ihre Ziele mit Gewalt verfolgte. Trotz ihres Verbots im Juni 1933 gingen Terror und Propaganda weiter und mündeten – unter massivem politischem, wirtschaftlichem und militärischem Druck Deutschlands – am 13. März 1938 im „Anschluss“ an das Deutsche Reich, der von vielen Österreicherinnen und Österreichern euphorisch begrüßt wurde. Mit dem Einmarsch der Deutschen Wehrmacht begann im März 1938 die NS-Herrschaft in Österreich.

In kurzer Zeit wurde die nationalsozialistische Gewaltherrschaft in Österreich etabliert. Der NS-Machtapparat legalisierte Gewalt und Ausgrenzung und forcierte die Hetze gegen seine Feindbilder. Bereits der „Anschluss“ wurde von brutalen Übergriffen auf Jüdinnen und Juden sowie politische Gegnerinnen und Gegner begleitet. Breite Teile der österreichischen Bevölkerung profitierten hingegen vom neuen System und begrüßten die Verfolgungsmaßnahmen. Ihnen eröffneten sich neue Karrieremöglichkeiten. Den Höhepunkt der judenfeindlichen Maßnahmen stellte dabei das organisierte Pogrom vom 9./10. November 1938 dar, in dessen Zuge die österreichischen Synagogen und Bethäuser fast ausnahmslos zerstört, zahlreiche Geschäfte geplündert und Menschen misshandelt und ermordet wurden. Allein in Wien wurden fast 5.000 jüdische Männer verhaftet und in Konzentrationslager deportiert.

Mehr lesen

Das Ende des Ersten Weltkrieges bedeutete auch das Ende der österreichisch-ungarischen Monarchie. Aufgrund der Zerstörung des großen Wirtschaftsgebiets und wegen des unterentwickelten Landwirtschaftssektors kam es immer wieder zu Hungersnöten, die Ausschreitungen und Unruhen nach sich zogen. Inflation und Arbeitslosigkeit nahmen verheerende Ausmaße an.

Ab 1927 steigerten sich die gewalttätigen Zusammenstöße zwischen den politischen Gruppierungen zum latenten Bürgerkrieg. Parallel zur Entwicklung in Deutschland begann Anfang der 1930er-Jahre auch in Österreich der Aufstieg der NSDAP, die bei den Landtags- und Gemeinderatswahlen im Frühjahr 1932 enorme Stimmengewinne verzeichnen konnte. Dies führte zu einer Zersplitterung des bürgerlichen Blocks und einem klaren Rechtsruck. Dementsprechend wurde der Ruf nach einem autoritären Staat und der Abschaffung von Parteienstaat und Demokratie laut. Gleichzeitig begann die Regierung unter Engelbert Dollfuß ab Herbst 1932, mit der Anwendung des „Kriegswirtschaftlichen Ermächtigungsgesetzes“ zur Durchsetzung ihrer Ziele den Nationalrat zu umgehen, bis sie am 4. März 1933 einen abstimmungstechnischen Fehler nutzte, um das demokratische System schrittweise abzuschaffen. Fortan regierte sie mittels rechtswidriger Notverordnungen und errichtete eine Diktatur in Anlehnung an den italienischen Faschismus („Austrofaschismus“). Im Mai 1933 wurde der Kommunistischen Partei Österreichs jede Betätigung untersagt. Nach blutigen Kämpfen im Februar 1934 zwischen der Sozialdemokratie und der austrofaschistischen Regierung wurde die Sozialdemokratische Partei verboten.

Die Bombenanschläge der Wiener SS im Juni 1933 markierten den Beginn des terroristischen Kurses der österreichischen NSDAP. Trotz des Verbots der Partei am 19. Juni 1933 setzte die NSDAP, unterstützt durch Deutschland, ihre Terroraktionen in der Illegalität fort. Diese Entwicklung gipfelte im Putschversuch im Juli 1934, in dessen Verlauf Bundeskanzler Dollfuß von Angehörigen der Wiener SS ermordet wurde.

Das Verhältnis Österreichs zum nationalsozialistischen Deutschland verschärfte sich zunehmend, da das Deutsche Reich massiven politischen, wirtschaftlichen und militärischen Druck ausübte. Dies mündete schließlich im „Anschluss“ am 13. März 1938, der von vielen Österreicherinnen und Österreichern euphorisch begrüßt wurde. Mit dem Einmarsch der Deutschen Wehrmacht begann im März 1938 die NS-Herrschaft in Österreich.

Die Etablierung der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Österreich war von brutalen Übergriffen auf die jüdische Bevölkerung sowie von tausenden Verhaftungen von politischen Gegnerinnen und Gegnern gekennzeichnet. Breite Teile der österreichischen Bevölkerung profitierten vom neuen System, viele beteiligten sich an Raub und Gewalt. Den Höhepunkt der judenfeindlichen Maßnahmen stellte dabei das organisierte Pogrom vom 9./10. November 1938 dar, in dessen Zuge die österreichischen Synagogen und Bethäuser fast ausnahmslos zerstört, zahlreiche Geschäfte geplündert und allein in Wien fast 5.000 jüdische Männer verhaftet und in Konzentrationslager deportiert wurden.

Aufbau Auschwitz

Von 1772 bis 1918 gehörte das Herzogtum Auschwitz zur Habsburgermonarchie, bis es nach Ende des Ersten Weltkrieges Teil Polens wurde. Nach dem Überfall der Deutschen Wehrmacht kam es im September 1939 auch in der Stadt Auschwitz, polnisch Oświęcim, zu heftigen Kämpfen. Auschwitz wurde Teil des Deutschen Reichs. Entsprechend der rassistischen „Lebensraum“-Politik sollte auch hier Platz für Deutsche geschaffen und die ansässige jüdische und nicht jüdische polnische Bevölkerung ausgesiedelt werden. Am 1. Februar 1940 befahl der Reichsführer SS Heinrich Himmler, nach einem geeigneten Standort für die Errichtung eines weiteren Konzentrationslagers zu suchen. Die Wahl fiel auf das ehemalige k.u.k. Kasernengelände in Auschwitz, da es über eine geeignete Bahnanbindung verfügte. Auschwitz wurde anfangs vor allem als Konzentrationslager für polnische Häftlinge verwendet, später kamen sowjetische Kriegsgefangene und schließlich andere verfolgte Gruppen, insbesondere Jüdinnen und Juden sowie Roma und Sinti, hinzu. Ab 1942 wurde Auschwitz zum größten Vernichtungslager für die jüdische Bevölkerung Europas.

Mehr lesen

Am 27. April 1940 ordnete Heinrich Himmler die Errichtung eines Konzentrationslagers in Auschwitz an. Ende Mai 1940 kamen die ersten Häftlingstransporte an. Gemeinsam mit der polnischen Zivilbevölkerung wurden die Häftlinge zum Aufbau des später so genannten Stammlagers Auschwitz I gezwungen. In dieser Zeit war Auschwitz vor allem ein Konzentrationslager für polnische Häftlinge. Im Februar 1941 wurde es durch das Außenlager Monowitz erweitert, in dem Inhaftierte zur Zwangsarbeit für den deutschen Konzern IG-Farben eingesetzt waren. Mit dem Überfall auf die Sowjetunion im Sommer 1941 begann in dem ca. drei Kilometer vom Stammlager Auschwitz I gelegenen Ort Brzezinka die Planung für das KZ Auschwitz-Birkenau (Auschwitz II). Zunächst als Lager für sowjetische Kriegsgefangene gedacht, wurde es kurze Zeit später zu einem zentralen Vernichtungsort für die Jüdinnen und Juden Europas.

Bereits seit Herbst 1940 waren in Auschwitz Häftlinge durch Giftgas ermordet worden, zunächst im Stammlager, später auch in zwei ehemaligen Bauernhäusern in Birkenau. Im Dezember 1941 fiel die Entscheidung, in die Krematoriumsanlagen große Gaskammern zu integrieren. Damit wurde das KZ Auschwitz-Birkenau zum Vernichtungslager.

Eine Schlüsselrolle beim Aufbau des Lagerkomplexes kam der SS-Zentralbauleitung zu, die mit der Planung und Durchführung der Bautätigkeiten betraut war. Dabei nahmen einige Österreicher von Beginn an eine Schlüsselrolle ein, allen voran der aus Tirol stammende Architekt Walter Dejaco und der Architekt Fritz Ertl aus Oberösterreich. Der Bau der Vernichtungsanlagen wurde von dem wegen seiner Brutalität gefürchteten Salzburger Josef Janisch beaufsichtigt.

Der Lagerkomplex Auschwitz war somit eine Mischform aus Konzentrations-, Kriegsgefangenen-, Zwangsarbeits- und Vernichtungslager. Neben den drei zentralen Lagerteilen mussten Häftlinge aber auch in ca. 50 Außenlagern Zwangsarbeit leisten.

Strukturen

Das NS-Regime entwickelte zur Durchsetzung seiner Verfolgungs- und Vernichtungspolitik rasch eigene organisatorische Strukturen. Auf Betreiben Reinhard Heydrichs, des Chefs des Sicherheitsdienstes der SS in Berlin, wurde die „Zentralstelle für jüdische Auswanderung“ in Wien geschaffen. Unter der Leitung von Adolf Eichmann entstand damit ein Modell für die systematische Beraubung und Vertreibung der jüdischen Bevölkerung. Ab Herbst 1939 übernahm die „Zentralstelle“ auch die Organisation und Durchführung der Deportationen aus Österreich. Das NS-Regime zwang die Funktionäre der jüdischen Gemeinden, an der Vertreibung und späteren Deportation ihrer Mitglieder mitzuwirken.

Mehr lesen

Nach dem „Anschluss“ wurde der nationalsozialistische Terrorismus der 1930er-Jahre durch staatlichen Terror abgelöst. Für die Ausübung der Gewaltmaßnahmen schuf das NS-Regime rasch institutionelle Strukturen. So nahm die Geheime Staatspolizei (Gestapo) Wien im ehemaligen Hotel Métropole Anfang April 1938 ihre Arbeit auf. Sie war mit über 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Staatspolizeileitstelle des Deutschen Reichs. Am 1. April wurden die ersten österreichischen Gefangenen, vorwiegend Prominente aus Politik, Kunst und Kultur, von Wien in das KZ Dachau deportiert. Mit Kriegsbeginn 1939 wurde das auf Befehl Heinrich Himmlers errichtete Reichssicherheitshauptamt in Berlin zum maßgeblichen Instrument der Verfolgung all jener, die aus „rassischen“, politischen und weltanschaulichen Gründen zu Gegnerinnen und Gegnern des NS-Regimes erklärt worden waren. 1943 übernahm mit Ernst Kaltenbrunner ein Österreicher die Leitung des Reichssicherheitshauptamts, der damit an der Spitze der Vernichtungsmaschinerie stand. Die systematisch durchgeführten Verfolgungsmaßnahmen und Vertreibungen, die Entrechtung und Entmenschlichung zielten in erster Linie und in großem Maßstab auf die jüdische Bevölkerung und politisch Andersdenkende ab.

Die Gewaltmaßnahmen gegen die jüdische Bevölkerung zeigten sich nach dem „Anschluss“ in vielfältiger Art und Weise, wie etwa in öffentlichen Demütigungen, Verhaftungen und körperlichen Übergriffen, Verwüstungen von Geschäften und Institutionen. Sofort setzten auch die „wilden Arisierungen“ ein: NS-Banden zogen plündernd durch die Straßen, ebenso nutzten Nachbarinnen und Nachbarn sowie Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartner die Gunst der Stunde, um sich am Besitz der jüdischen Bevölkerung zu bereichern.

Die Pogromstimmung und der unkontrollierte Raub jüdischen Eigentums führten seitens des NS-Regimes zum Erlass gesetzlich-administrativer Maßnahmen einer „geordneten“ wirtschaftlichen Entrechtung von Jüdinnen und Juden. Auf Betreiben Reinhard Heydrichs, des Chefs des Sicherheitsdienstes der SS in Berlin, wurde die „Zentralstelle für jüdische Auswanderung“ in Wien geschaffen. Unter der Leitung von Adolf Eichmann entstand damit ein Modell für die systematische Beraubung und Vertreibung der jüdischen Bevölkerung. Mit der Errichtung der „Vermögensverkehrsstelle“ wurde der Raub legalisiert und flächendeckend durchgeführt, die „Arisierungsgewinne“ nun für das NS-Regime und ihre Anhängerinnen und Anhänger gesichert.

Die juristische Grundlage der Ausgrenzung der jüdischen Bevölkerung – Berufsverbote, Aberkennung der akademischen Grade, Enteignungen, Diskriminierung und Stigmatisierung, Wohnungsentzug und Ausbürgerung – wurde durch Sondergesetze geschaffen. Zehntausende österreichische Jüdinnen und Juden versuchten, nach Konfiszierung ihres Hab und Guts aus Österreich zu flüchten. Mit Beginn des Krieges war es kaum mehr möglich zu entkommen. Ab Herbst 1939 übernahm die „Zentralstelle“ auch die Organisation und Durchführung der Deportationen aus Österreich. Als besondere Perfidie wurden die so genannten Judenräte bzw. Ältestenräte zur Kooperation gezwungen.

Vor der Durchführung der Deportationen gab es zahlreiche Maßnahmen zur Erfassung der jüdischen Bevölkerung. Aus ganz Österreich wurden die Jüdinnen und Juden nach Wien zwangsübersiedelt und, so wie auch die Wiener Jüdinnen und Juden, in Sammelwohnungen konzentriert. Unmittelbar nach dem Überfall auf Polen 1939 wurden die ersten Deportationen durchgeführt. Über 1.000 Juden mit polnischem Heimatrecht wurden im Praterstadion tagelang festgehalten, misshandelt und schließlich nach Buchenwald deportiert. Im November 1939 erfolgte der so genannte Nisko-Transport, die erste Deportation ins Generalgouvernement.

Für die Deportationen der Jüdinnen und Juden arbeitete die „Zentralstelle“ mit der Wiener Schutzpolizei eng zusammen. Die österreichischen Roma und Sinti wurden zunächst vor allem in „Sammellager“ genannten Konzentrationslagern wie Lackenbach interniert und von dort deportiert, ab 1943 auch nach Auschwitz.

Der Großteil der österreichischen Opfer in Auschwitz war zuvor in anderen Konzentrationslagern interniert gewesen bzw. wurde aus Sammellagern und Ghettos nach Auschwitz deportiert. Viele wurden aus anderen Ländern, v.a. aus Frankreich, dorthin verbracht.

Strukturen Auschwitz

Nach den „Nürnberger Gesetzen“ als Jüdinnen und Juden Verfolgte sowie politisch Andersdenkende und Widerstand Leistende, Roma und Sinti, Zeugen Jehovas und vom NS-System als Homosexuelle, Kriminelle oder Asoziale kategorisierte Personen wurden aus Österreich deportiert, nahezu 8.000 Menschen direkt nach Auschwitz. Über 4.000 Österreicherinnen und Österreicher wurden über das KZ Theresienstadt, weitere 6.000 aus den besetzten Gebieten Europas oder anderen Konzentrationslagern nach Auschwitz verbracht. Hier wurden sie je nach Verfolgungsgrund unterschiedlichen Häftlingskategorien zugeteilt. Diese Zuordnung bestimmte über ihre Stellung in der Häftlingshierarchie und damit über die Haftbedingungen und ihre Überlebenschancen.

Die SS führte bei den Jüdinnen und Juden zumeist sofort nach ihrer Ankunft eine Selektion durch, die entschied, wer unmittelbar nach der Ankunft ermordet und wer in das Lager aufgenommen wurde. Österreichische SS-Angehörige, unter ihnen auch einige wenige Frauen, waren in unterschiedlichsten Funktionen am System der Entmenschlichung, Versklavung und Ermordung der Häftlinge beteiligt.

Mehr lesen

Auschwitz war streng hierarchisch aufgebaut. In erster Linie bestimmte die Lagerleitung über Leben, Haftbedingungen und Tod der Deportierten. Aber auch Angehörige der Wachmannschaften, die Lager-Gestapo, KZ-Ärzte und andere Abteilungen gehörten zur Struktur des Terrors. Leitende Positionen im Lager nahmen etwa die aus Österreich stammenden Maximilian Grabner bzw. Hans Schurz als Leiter der Lager-Gestapo wie auch Maria Mandl als Oberaufseherin des Frauenlagers ein.

Das KZ-System beruhte außerdem auf einer Hierarchisierung der Gefangenen, die in verschiedene Häftlingskategorien eingeteilt wurden. An der Spitze dieser Hierarchie standen die Kapos, die als Schnittstelle zur Wachmannschaft fungierten und für die Bewachung der Häftlinge und deren Disziplinierung zuständig waren. Funktionshäftlinge bekamen einzelne „Privilegien“, wie etwa höhere Essensrationen, die Erlaubnis Pakete zu erhalten, zu rauchen oder das Häftlingsbordell zu besuchen. Am untersten Ende der Häftlingshierarchie standen jüdische Häftlinge sowie Roma und Sinti. Trotz dieser Kategorisierung waren letztendlich alle Häftlinge in ständiger Todesgefahr.

Innerhalb der knapp fünf Jahre des Bestehens des Lagerkomplexes Auschwitz veränderten sich die Aufgaben und Bedingungen immer wieder. Der angestrebte reibungslose Ablauf der industriellen Vernichtung wurde oft von Improvisation und Chaos begleitet. Wie an anderen Vernichtungsorten sollte der Massenmord im Geheimen passieren. Zu diesem Zweck wurde 1941 das ca. 40 km2 umfassende „Interessengebiet des KZ Auschwitz“, ein von der SS kontrolliertes Sperrgebiet, eingerichtet.

Die sich ständig verändernden Gegebenheiten in Auschwitz bewirkten auch eine permanente Erweiterung und Umstrukturierung des Lagerkomplexes. So wurde für die ab März 1942 neu hinzugekommenen weiblichen Häftlinge ein eigenes „Frauenlager“ und ein so genanntes Zigeunerlager für Roma und Sinti in Auschwitz-Birkenau geschaffen sowie das „Theresienstädter Familienlager“ für Tausende ab September 1943 aus dem KZ Theresienstadt deportierte Jüdinnen und Juden ebendort eingerichtet. Im Auftrag der deutschen Industrie wurde ein eigenes Konzentrationslager, Auschwitz III-Monowitz, errichtet, in dem Auschwitz-Häftlinge Zwangsarbeit leisten mussten.

Ausbeutung durch Sklavenarbeit, Raub, Verwertung und Mord dienten der Ökonomie des KZ-Systems. Dafür wurde unterschieden, wer weiterleben durfte und der Sklavenarbeit zugewiesen oder wer ermordet wurde. Alles sollte für die ökonomischen Interessen des Deutschen Reichs verwertet werden, das mitgebrachte Hab und Gut der Deportierten ebenso wie die Arbeitskraft der noch Arbeitsfähigen. Selbst die Körper der Ermordeten, ihre Haare oder Goldzähne wurden verwertet. Eine für das SS-Verwertungsmodell wichtige Einrichtung war das „Effektenlager“, genannt „Kanada“, damals allgemein ein Synonym für Reichtum, für das Häftlinge das Eigentum der Inhaftierten und Ermordeten zur Weiterverwertung sortierten. Seine Leitung unterstand dem Österreicher Franz Schebeck.

Handlungsmöglichkeiten

Das NS-Regime forderte von Beginn an absolute Zustimmung. Abgesehen von jenen, die von vornherein ausgeschlossen und verfolgt wurden, teilte sich die Bevölkerung in ideologisch Überzeugte, in solche, die Nutzen aus den neuen politischen Verhältnissen zogen, und in solche, die zu- oder wegschauten, sowie in eine Minderheit, die einzeln oder organisiert Widerstand leistete, trotz der damit verbundenen Lebensgefahr.

Die Führungselite des NS-Regimes trug die Verantwortung für den Massenmord. An den vorangegangenen Verfolgungsmaßnahmen und begangenen Verbrechen hatten allerdings Funktionäre auf allen Ebenen und viele andere ihren Anteil.

Für alle vom NS-Regime Verfolgten wurde der Handlungsspielraum immer enger. War Flucht anfangs noch eine Möglichkeit, wurde diese zusehends eingeschränkt. Als die Deportationen begannen, blieben fast nur Versteck oder Suizid als Handlungsoption.

Mehr lesen

Die Eingliederung Österreichs in das Deutsche Reich und die vom NS-Regime gesetzten Maßnahmen stießen bei weiten Teilen der österreichischen Bevölkerung auf Zustimmung. Diese teilte sich in ideologisch Überzeugte oder solche, die vom neuen System profitierten, in passiv Beteiligte, die zu- oder wegschauten, sowie in solche, die ausgeschlossen und verfolgt wurden oder das System ablehnten und Widerstand leisteten.

Die Führungselite, die Adolf Hitler bedingungslos folgte, sah sich zu Verfolgung, Terror und Massenmord legitimiert. Aber erst das Zusammenspiel aller Ebenen bis hin zu einem breiten Denunzianten- und Spitzelsystem auf unterster Ebene sowie schließlich dem persönlichen Engagement Einzelner machte die Durchführung der Verfolgungsmaßnahmen möglich. Vor allem die Entrechtung und die Beraubung der jüdischen Bevölkerung boten zahlreiche Möglichkeiten, sich zu bereichern oder durch die Ausschaltung von Konkurrenz sozial aufzusteigen. Darüber hinaus boten sich neue Karrieremöglichkeiten für Regimetreue, oft auf Kosten anderer. Brutale Übergriffe, Festnahmen, Verfolgungsmaßnahmen und schließlich auch vorbereitende Maßnahmen zur Deportation wurden alltäglich und geschahen vor den Augen der Bevölkerung. Viele schauten zu, andere, die das Unrecht nicht guthießen, wandten sich ab, ohne jedoch selbst tätig zu werden.

Alle, die sich nicht systemkonform verhielten, waren in Gefahr, selbst Opfer der Verfolgung zu werden. Trotz der bestehenden Lebensgefahr entschlossen sich manche, Widerstand zu leisten. Die gesetzten Handlungen reichten dabei von der Hilfestellung für einzelne Verfolgte über das Verbreiten von antinazistischen Schriften bis hin zum bewaffneten Widerstand. Insbesondere unter den Mitgliedern des kommunistischen, aber auch des sozialistischen Widerstands gab es viele Todesopfer. Mit der Niederlage der Deutschen Wehrmacht bei Stalingrad 1943 mehrten sich bei einem Teil der kriegsmüden, desillusionierten Bevölkerung die Zweifel am Endsieg. Und so vergrößerte sich auch die Widerstandsbewegung gegen das NS-Regime in den letzten Kriegsmonaten.

Den vom NS-Regime Verfolgten blieben aufgrund ihrer zunehmenden Ausgrenzung mit der Zeit immer weniger Handlungsmöglichkeiten. Während zunächst die Flucht für viele Jüdinnen und Juden unter der erpressten Abgabe ihres Vermögens legal noch möglich war, wurde dies mit Beginn des Krieges unmöglich. Sie konnten nur noch versuchen, illegal das Land zu verlassen oder sich als „U-Boote“ zu verstecken. Manche wählten als letzte Möglichkeit den Freitod.

Nach der Besetzung Belgiens, der Niederlande und Frankreichs durch die Deutsche Wehrmacht waren die dorthin geflüchteten Jüdinnen und Juden, aber auch politisch Verfolgte aus Österreich, wiederum bedroht. Viele wurden schließlich in Zwischenlager wie Drancy, Gurs oder Westerbork interniert und von dort in die Konzentrations- und Vernichtungslager des Deutschen Reichs deportiert. Nur wenigen gelang es zu entkommen, also weiter zu flüchten oder im Versteck zu überleben.

Handlungsmöglichkeiten Auschwitz

Das hierarchische System von Auschwitz wies dem Lagerpersonal nicht nur bestimmte Zuständigkeitsbereiche und Aufgaben zu, sondern ermöglichte den Einzelnen auch, mehr oder weniger selbständig zu handeln. Viele nutzten ihre Machtposition aus, um Häftlinge zu quälen, zu bestrafen oder auch zu töten, vor allem aber um sich persönlich zu bereichern. Sie wurden nur selten dafür belangt.

Den Häftlingen in Auschwitz blieben hingegen kaum Möglichkeiten, gegen die Entmenschlichung anzukämpfen und ihre Identität zu bewahren. Auch wenn sie je nach ihrer Stellung in der Häftlingshierarchie unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten hatten, bedeutete das Lager doch für alle, permanent um ihr Überleben kämpfen zu müssen. Trotzdem gelang es einigen, sich zu organisieren. So begründeten polnische und österreichische Häftlinge eine internationale Widerstandsgruppe im Lager.

Mehr lesen

Von der Lagerleitung abwärts waren alle in Auschwitz tätigen Personen auf unterschiedlichen Ebenen in die Mordmaschinerie von Auschwitz involviert. Nicht nur jene, die an den Schalthebeln saßen, wie etwa der Leiter der Politischen Abteilung, Maximilian Grabner aus Wien, oder die aus Oberösterreich stammende Oberaufseherin des Frauenlagers in Auschwitz-Birkenau, Maria Mandl, entschieden über Leben und Tod der Häftlinge. Das gesamte Lagerpersonal konnte Häftlinge eigenmächtig quälen, bestrafen, selbst töten oder ihre Ermordung veranlassen. Der Handlungsspielraum gegenüber den Häftlingen war damit mehr oder weniger uneingeschränkt. Dabei hing es nicht zuletzt von der Überzeugung und dem Engagement Einzelner ab, inwieweit sie sich persönlich an den Verbrechen schuldig machten. Auch der massenhafte Diebstahl des geraubten Eigentums der Deportierten hatte nur selten Konsequenzen für die Täterinnen und Täter. Nur wenige entschieden sich dafür, Häftlinge zu schützen oder zu helfen.

Zum Alltag des Lagerpersonals gehörten auch Erholung und Unterhaltung. Ausflüge wurden veranstaltet und ein Kulturprogramm angeboten. Sogar Ensemblemitglieder verschiedener österreichischer Kulturinstitutionen, so etwa vom Burgtheater, reisten dafür nach Auschwitz.

Zwischen Häftlingen und Lagerpersonal, zwischen Opfern und Täterinnen bzw. Tätern, agierten die von der Lagerleitung eingesetzten Kapos. Wenngleich selbst Inhaftierte, waren die Kapos Funktionsträger und -trägerinnen, die nicht nur das Lagerpersonal bei der Beaufsichtigung und Bestrafung von Häftlingen unterstützen mussten, sondern auch über einen wesentlich größeren Handlungsspielraum als ihre Mithäftlinge verfügten. Zumeist handelte es sich um politische Häftlinge oder so genannte Kriminelle, deren Lebensbedingungen besser waren als jene der jüdischen oder als „Zigeuner“ klassifizierten Häftlinge. Aufgrund ihrer Stellung in der Hierarchie des Lagers, nicht zuletzt aber auch durch ihre Verbindung zur SS, konnten Kapos durchaus auch das Leben von Häftlingen retten, wie zum Beispiel der Wiener Hans Schorr, der an der Rampe die Mutter Norbert Loppers vor der Gaskammer bewahren konnte. Andere Kapos nutzten ihre Stellung hingegen aus – bis hin zu sexueller Nötigung anderer Häftlinge oder sogar Mord. Obwohl Kapos dadurch selbst zu Tätern oder Täterinnen werden konnten, waren sie dennoch auch Opfer, die wie alle anderen gegen die Entmenschlichung des Lagers ankämpfen mussten.

Eine Handlungsmöglichkeit, vor allem für politische Häftlinge, bestand darin, sich zu organisieren: So waren der Wiener Heinrich Dürmayer, von September 1944 bis Jänner 1945 Lagerältester im Stammlager Auschwitz, oder der in der Schreibstube beschäftigte Hermann Langbein ebenso wie andere österreichische politische Häftlinge im Lagerwiderstand tätig. Die internationale „Kampfgruppe Auschwitz“ wurde von ihnen im Zusammenschluss mit dem polnischen Lagerwiderstand gegründet und stand im Kontakt mit Widerstandsorganisationen in Polen, aber auch in Österreich. Sie organisierte die Flucht von Häftlingen und brachte Informationen über das Vernichtungslager nach außen, in der Hoffnung, die Alliierten zu einem Eingreifen zu bewegen. Vor allem aber bot der Widerstand für seine Mitglieder Zusammenhalt und gegenseitige Hilfe und war ein Weg, der Unmenschlichkeit von Auschwitz entgegenzuwirken.

Im Unterschied dazu blieben den jüdischen Häftlingen oder Roma und Sinti wesentlich weniger Handlungsmöglichkeiten. Einigen wenigen gelang es, eine Erinnerung an ihr früheres Leben mit in das Lager zu schmuggeln, andere hielten zum Beispiel Liebe und Freundschaft, Religion oder auch der Wille, später Zeugnis von den Gräueln ablegen zu können, am Leben.

Die unterschiedlichen Bedingungen in den einzelnen Lagerteilen bestimmten wesentlich die Handlungsmöglichkeiten der dort Inhaftierten. Wer nicht in eine privilegierte Stellung wie etwa in die Schreibstube kommen konnte oder über eine Ausbildung verfügte, die ihn oder sie für die Lager-SS nützlich machte, wer nicht über Beziehungen zu anderen Häftlingen oder zur Wachmannschaft verfügte oder wer einfach weniger Glück hatte, konnte unter den unmenschlichen Bedingungen in Auschwitz kaum überleben.

Befreiung

Die Niederlage der Deutschen Wehrmacht in der Schlacht von Stalingrad im Winter 1942/43 markierte den Wendepunkt des Zweiten Weltkrieges. Danach begannen sich die militärischen Erfolge der Alliierten zu häufen, das Kriegsgeschehen rückte immer näher an das ehemalige österreichische Gebiet heran. Vor allem in den Städten wurde die Versorgung mit Lebensmitteln und Heizmaterial zunehmend schwieriger. Mit dem „Volkssturm“ und der Hitler-Jugend stellte das NS-Regime das letzte Aufgebot für den Krieg.

Angesichts des Vorrückens der Roten Armee löste die SS die Lager im Osten auf und evakuierte die Häftlinge, von denen viele in das KZ Mauthausen oder eines seiner zahlreichen Außenlager kamen. Zudem wurden massenhaft Häftlinge und jüdische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter auf Todesmärschen durch Österreich getrieben. Vielerorts fanden bis zuletzt Massaker an den Gefangenen statt, oft unter den Augen und zum Teil auch unter Beteiligung der Bevölkerung. Nur in Einzelfällen wurde Hilfe geleistet.

Im Mai 1945 hatten die Alliierten das gesamte österreichische Bundesgebiet eingenommen.

Mehr lesen

Nach der Niederlage von Stalingrad im Winter 1942/43 häuften sich die militärischen Erfolge der Alliierten. Ab August 1943 bombardierte die Luftwaffe der alliierten Streitkräfte auch Ziele in Österreich. Im November desselben Jahres wurde von den Außenministern der Sowjetunion, Großbritanniens und der USA die „Moskauer Deklaration“ beschlossen, die den „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich für „null und nichtig“ erklärte.

Während sich die Versorgungslage im Deutschen Reich zunehmend verschlechterte, rief das NS-Regime zum „Totalen Krieg“ auf. Mit dem „Volkssturm“ ab Oktober 1944 und der Hitler-Jugend wurde das letzte Aufgebot für den Krieg gestellt. Von den schlecht ausgerüsteten und mangelhaft ausgebildeten Alten, Jugendlichen und Kindern wurde fanatische Kampfbereitschaft gefordert.

Die Lager im Osten wurden mit dem Rückzug der Deutschen Wehrmacht „evakuiert“ und aufgelöst, die verbliebenen Häftlinge wurden auf „Todesmärschen“ in den Westen, auch durch Österreich, getrieben. Für viele war das Ziel das KZ Mauthausen oder eines seiner zahlreichen Außenlager. Auf einem Todesmarsch nach Mauthausen ermordeten SS-Männer im Auffanglager Hofamt Priel bei Persenbeug in Niederösterreich 228 ungarische Jüdinnen und Juden in der Nacht vom 2. auf den 3. Mai 1945. Auch an vielen anderen Orten fanden bis zuletzt Verbrechen und Massaker an den Gefangenen statt, oft unter den Augen und zum Teil auch unter Beteiligung der Bevölkerung. Nur in Einzelfällen wurde Hilfe geleistet, manchmal auch aus dem Kalkül, damit einer möglichen Bestrafung zu entgehen.

Während die Rote Armee im März 1945 die ungarisch-österreichische Grenze überquerte und sich nach Wien vorkämpfte, nahmen die amerikanischen und britischen Alliierten die westlichen Bundesländer ein. Die US-Armee befreite vom 5. bis 8. Mai 1945 das KZ Mauthausen und seine noch bestehenden Außenlager. Am 8. Mai kapitulierte die Deutsche Wehrmacht.
Das Ende des NS-Regimes empfand ein Teil der österreichischen Bevölkerung als Niederlage und Besatzung. Für andere bedeutete die Kapitulation die Befreiung. Noch während der Kämpfe um Wien beschlossen die Sozialistische und die Kommunistische Partei ihre Wiedergründung, die Österreichische Volkspartei trat an die Stelle der ehemaligen Christlich-Sozialen. Alle Parteien unterzeichneten am 27. April 1945 die Unabhängigkeitserklärung der Republik Österreich. Am selben Tag konstituierte sich die erste Provisorische Staatsregierung unter der Kontrolle der Alliierten Militärverwaltung.

Befreiung Auschwitz

Ab Herbst 1944 begannen die Transporte von Häftlingen aus Auschwitz in die Konzentrationslager im Inneren des Deutschen Reichs. Das Morden in Auschwitz ging dennoch weiter.

Gleichzeitig versuchte die SS, durch das Verbrennen der Verwaltungsakten und die Zerstörung der Gaskammern möglichst alle Spuren des Massenmords zu vernichten, indem sie die Vernichtungsanlagen sprengte und die schriftlichen Dokumente, die die Gräuel von Auschwitz belegten, verbrannte. Um dies zu verhindern, sicherten Häftlinge Beweise der dort begangenen Verbrechen. Am 27. Jänner 1945 wurde Auschwitz von der Roten Armee befreit. Ca. 35 österreichische Häftlinge befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch im Lager.

Mehr lesen

Trotz des bevorstehenden Zusammenbruchs des NS-Regimes ging das Morden in Auschwitz weiter. Nach wie vor trafen Deportationszüge ein, deren Insassen zumeist sofort umgebracht wurden. Am 5. Oktober 1944 verließ der letzte Direkttransport mit 100 Jüdinnen und Juden Wien in Richtung Auschwitz. Teile der Vernichtungsanlagen von Auschwitz waren bereits abgebaut, mit dem Plan, sie an anderer Stelle wieder in Betrieb zu nehmen. Parallel dazu wurden die im Lager verbliebenen Häftlinge auf so genannten Todesmärschen in die Konzentrationslager im Inneren des Deutschen Reichs getrieben. Viele wurden von den Begleitmannschaften ermordet, starben auf dem Weg vor Hunger und Erschöpfung oder nach ihrer Ankunft in anderen Konzentrationslagern.

In der Endphase versuchte die SS auch im KZ Auschwitz, möglichst alle Spuren des Massenmords zu beseitigen. Die Vernichtungsanlagen von Auschwitz-Birkenau wurden gesprengt, ein Großteil der schriftlichen Dokumente verbrannt oder weggebracht. Um dies zu verhindern, sicherten Häftlinge Beweise der dort begangenen Verbrechen. So verbarg der Wiener Arzt Otto Wolken seine geheim angefertigten Aufzeichnungen über Selektionen und Sterbezahlen. Er selbst versteckte sich bis zum Abzug der SS im Lagerbereich von Auschwitz und kümmerte sich anschließend um kranke Häftlinge.

Am 27. Jänner 1945 wurde Auschwitz von der Roten Armee befreit. Ca. 35 österreichische Häftlinge befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch im Lager. Einige politische Häftlinge, darunter Franz Danimann und Kurt Hacker, richteten im Block 8 des Stammlagers einen „Österreicher-Block“ ein, auf dessen Innenwand Heinrich Sussmann eine große rot-weiß-rote Fahne malte. Alle verbliebenen Häftlinge wurden nun durch die Rote Armee und das kurz danach eintreffende Rote Kreuz versorgt, und die Rückführung in ihre Heimatländer wurde vorbereitet. Materielle Reste des Lagers, Kleidung, Holz und Baumaterial wurden an polnische Bedürftige verteilt, die Anlage selbst bereits im Sommer 1947 zur Gedenkstätte erklärt.

Gedenkbereich

Glasfenster für die österreichische Ausstellung in der Gedenkstätte
Auschwitz-Birkenau 1978, gestaltet von Heinrich Sussmann

„Die Absicht war bei den Glasfenstern eigentlich die, die Menschen, die dort malträtiert worden sind, zerstückelt, verbrannt, auseinandergenommen, um Goldzahne zu entfernen, (…) wieder als Ganzes darzustellen. Nicht zerstückelt. Nicht als Fleischstücke, sondern als ganze Menschen, die sie ursprünglich gewesen sind.“
Interview mit Heinrich Sussmann, 1985

Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus

Heinrich und Anna Sussmann wurden als Jude bzw. Jüdin verfolgt, heirateten 1937 in Paris und schlossen sich dort der kommunistischen Widerstandsbewegung an. Das Ehepaar wurde im Juni 1944 von der Gestapo gefasst und nach Auschwitz deportiert. Anna Sussmann war zu diesem Zeitpunkt hochschwanger. Im Frauenlager brachte sie ihren Sohn zur Welt, der sofort nach der Geburt ermordet wurde. In den Interviews erzählen die beiden von ihren Leiden im Konzentrationslager.

Interview mit Heinrich und Anna Sussmann
Interviewmaterial (Audio) von Hugo Portisch, 1983

Archiv des österreichischen Rundfunks, Wien

Interview mit Heinrich Sussmann
Interview mit Anna Sussmann